Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrat Guy Parmelin und Bundesrat Alain Berset, von links, kommen zu einer Medienkonferenz ueber die Situation des Coronavirus, am Freitag, 20. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Bundesräte Ueli Maurer und Guy Parmelin präsentierten am Freitag das Wirtschaftspaket. Bild: KEYSTONE

Bundesrat Ueli Maurer erklärt, was man tun muss, wenn man Geld braucht

Unternehmen, die unter der Corona-Krise leiden, erhalten ab Mitte nächste Woche einfacher Geld. Der Bundesrat bürgt Kredite bis zu einer halben Million Franken. Finanzminister Ueli Maurer erklärt, was man nun tun muss.



Einfache Sprache hilft. Das wird sich Bundesrat Ueli Maurer gedacht haben, als er seine erste Rede zum Coronavirus vorbereitet hat. Der Finanzminister war tagelang nicht in der Öffentlichkeit präsent. Als er dann am Freitag kurz nach 15 Uhr auftrat, erklärte er das Wirtschaftspaket des Bundesrates derart verständlich, dass nun wohl jede Unternehmerin und jeder Unternehmer weiss, wie man zu Geld kommt.

«Wer das Geld braucht, geht zu seiner Bank. Und die Bank gibt ihm das Geld.»

Bundesrat Ueli Maurer

Der erste Schritt laut Bundesrat Maurer: «Wer das Geld braucht, geht zu seiner Bank. Und die Bank gibt ihm das Geld.» Möglich seien bis zu 500'000 Franken. Die Bank könne das sofort auszahlen, weil der Bund pauschal für den Kredit bürgt. Und zwar zu 100 Prozent.

Der Finanzminister präzisierte schnell, dass es Kredite nicht für alle gibt. «Man geht zur Bank, und die stellt fest: Man hat Sorgen mit Corona.» Sprich: Unternehmerinnen und Unternehmer müssten aufzeigen können, dass man akut unter der Coronavirus-Krise leidet. Eine besondere Prüfung gebe es aber nicht, sofern der Betrag nicht 500'000 Franken übersteigt. «Das ist ganz einfach», sagt Maurer dazu.

Video: watson

Das Ganze könne sehr schnell passieren, weil man durch diese Massnahme «1000 bis 2000 Mitarbeitende» erhalte, die das Kredit-Business verstehen und den Kunden kennen würden. Damit könne man sicherstellen, dass ab Mitte nächster Woche «tausend oder zehntausende von Betrieben sofort» zu Geld kommen könnten. Und zwar innerhalb von einer halben Stunde, so die Prognose von Maurer.

Was sind die «Abers»?

Die Details sind noch nicht erklärt.

Namentlich ist unklar, zu welchem Zins der Superschnell-Kredit gesprochen wird. Fragen dazu wollte der Bundesrat nicht beantworten, diese könne man erst ab Mitte nächste Woche klären, wenn die Notverordnung vorliegt. An der Pressekonferenz sprach Maurer lediglich von einem «sehr bescheidenen Zins.

Unklar ist auch, wie gross das Risiko wird. Der Bundesrat gab an der Pressekonferenz zu, dass diese Massnahme ein gewisses Risiko berge. In dieser Situation müsse man aber dafür sorgen, dass die Liquidität der Firmen gesichert sind.

Schwieriger wird's für jene Firmen, die mehr als 500'000 Franken benötigen. Der Bundesrat bürgt für Beträge, die die halbe Million übersteigen, nur zu 85 Prozent. Zudem können Banken eine «kurze Bankprüfung» vorsehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk-mal 22.03.2020 11:12
    Highlight Highlight @R10 Ueli Maurer hat den Film: "Ueli dr Chnächt geschaut" und wusste was zu tun ist, bevor es uns Sch...., geit!
  • Todesstern 21.03.2020 21:09
    Highlight Highlight Naja, die Bank gewinnt am Ende immer. 🤷‍♂️
  • Mia_san_mia 21.03.2020 06:16
    Highlight Highlight Uelis Auftritt hat mich positiv überrascht 👍🏻
  • banda69 21.03.2020 00:22
    Highlight Highlight Ich weiss nöd so recht.
    Aber ich finds irgendwie ein faules Geschäft, das Ueli da präsentiert hat. Null Risiko für die Banken. Haften tut das Volk.

    Clever hingegen ist, dass die Banken nun mehr oder weniger Staatsangestellte sind.
    • Toerpe Zwerg 21.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Die Banken leisten ihren Beitrag dadurch, dass sie die gesamte Abwicklung stemmen. Keine Bank könnte in dieser Phase rasch genug die regulatorisch vorgeschriebenen Risikoabklärungen machen und mit wessen Geld sollen die Banken Unternehmen retten?
  • Keller101 20.03.2020 22:37
    Highlight Highlight Mit den 500k erzielen einige "KMU's" einen Umsatz, den sie noch nie hatten. Ob es sinnvoll ist jeden unrentablen Betrieb auf Staatskosten durchzufüttern? Weiss nicht so recht.
    • Silvan Ernesto 21.03.2020 10:21
      Highlight Highlight Maximal 500‘000. Erhalten wird man bis zu 10% des Umsatzes als Überbrückungskredit. Zudem steht es den Unternehmen frei, zusätzlich Kurzarbeit zu beantragen.
      Bin gespannt, ob der Prozess bei allen Banken gilt oder nur bei den grösseren.
      Auf jeden Fall: Sehr clevere Lösung, Hut ab!

      P.S: Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
    • Toerpe Zwerg 21.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Das ist kein Umsatz.
  • Platon 20.03.2020 21:22
    Highlight Highlight Ueli wirkte tatsächlich top vorbereitet und redete sehr gut. Leider vermag das nicht davon abzulenken, dass das Massnahmenpaket ein schlechter Witz ist!
    1. Das Risiko der Allgemeinheit, die Gewinne den Banken.
    2. Adverse Selektion: Wenn wir das Risiko tragen, müssen auch wir wissen, wer das Geld bekommt! Die Banken werden jetzt einfach jedem einen Kredit geben, sie tragen ja kein Risiko. Der Bund müsste für Krisen selbst Bank sein, er würde damit Kredite zum 0-Zins vergeben können und sogar noch Geld machen! Wir haben Negativzinsen!
    3. Die Kleinen bekommen wie immer nichts!
    • Die Erleuchtung 21.03.2020 01:39
      Highlight Highlight 1. Ja der Staat trägt das Risiko, ist ja auch ein Hilfspaket für die Notlage, nein die Banken verdienen nichts daran (der Zins wird minimal sein um die Personalkosten etc. zu decken
      2. Nein das kann der Staat nicht und schon gar nicht in so kurzer Zeit.
      3. Nein das ist falsch, lies die Mitteilung des Bundesrates mit allen Massnahmen.
  • Makatitom 20.03.2020 19:11
    Highlight Highlight Boah, sind das schräge Zeiten wenn sogar SVP-Bundesröte ein souveränes Verhalten an den Tag legen, da staune ich nur noch
    • Plan B 20.03.2020 19:50
      Highlight Highlight Im Moment sollte die politische Richtung total nebensöchlich sein. Nur gemeinsam kann man diese schwere Zeit überstehen.
    • Makatitom 20.03.2020 20:50
      Highlight Highlight Das sehen diverse Rechte so ziemlich anders und teilen fröhlich Corona = Hysterie Videos und Texte
    • Platon 20.03.2020 21:26
      Highlight Highlight @Makatitom
      Lass dich nicht von Uelis Theater täuschen, das Massnahmenpaket ist und bleibt schlecht. Egal wie gut er redet. Und ich muss zugeben, es war tatsächlich top und er versteht die Materie auch. Aber die Massnahmen an sich sind ein Witz. Helfen nur den Grossen. R.I.P. alle Selbständigen und Kulturschaffenden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • spacekuh 20.03.2020 18:07
    Highlight Highlight Da führst du als Selbstständiger eine kleine florierende Einzelunternehmung welche vom Staat per sofort geschlossen wird. Deine Einnahmen sind weg du bleibst auf allen Fixkosten sitzen und niemand weiss wie lange das sein so sein wird.

    Die einzige Hilfe welche Dir angeboten wird ist ein Kredit??
    Echt jetzt?
    • walsi 20.03.2020 18:21
      Highlight Highlight Ist der Staat schuld, dass es den Virus gibt? Oder hätte der Staat nichts tun und alles offen lassen sollen? Dann kann man im Herbst bilanz ziehen. Es wurden einmal voll durchgeseucht und am Schluss gab es zehntausende von Toten. Schon mal etwas von unternehmerischen Risiko gehört?
    • Coffey 20.03.2020 18:22
      Highlight Highlight Nein. Für diese Berufe gibt es Taggeld. Maximal 196 CHF proTag.
    • Cocalero 20.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Was wollen sie denn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • elco 20.03.2020 17:57
    Highlight Highlight Geil. Pragmatisch und typisch Schweiz. Danke!
    • Platon 20.03.2020 21:31
      Highlight Highlight @eclo
      Sie haben noch nie eine VWL-Vorlesung besucht, oder?
    • elco 20.03.2020 22:52
      Highlight Highlight Nein, zum Glück keine Zeit für sowas.
    • Pafeld 21.03.2020 04:04
      Highlight Highlight Das ist tatsächlich pragmatisch und typisch Schweiz. Ich würde gerne noch wissen, welcher Bankenlobbyist sich diesen dreisten Jahrhundert-Jackpot aus den Fingern gesaugt hat. Warum nicht gleich Sozialhilfe für alle, die jetzt betroffen sind? Ist 1. auch ein Kredit. 2. trägt der Steuerzahler genauso das Risiko. 3. Sehe ich keinen Grund, warum genau jetzt noch das Schmarotzerpack der Privatbanken dazwischengeschaltet werden muss.
  • Gummibär 20.03.2020 17:46
    Highlight Highlight Die speditivste Weise, Geld in die Wirtschaft zu bringen ohne zusätzlich einen Riesen-Verwaltungsapparat aufzubauen. Die Banken haben die nötige Struktur bereits und müssen weniger Angestellte in Kurzarbeit schicken.

    Eine weitere nützliche Maßnahme wäre das Aussetzen der Mehrwertsteuer für die Dauer der Krise.
  • R10 20.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Ich muss sagen, ich war positiv von Ueli Maurers Auftritt überrascht. Klare Ansprache, wirkte top vorbereitet und hat die Pläne zügig und verständlich dargelegt. Auf diese Weise kann man die verunsicherte Bevölkerung zumindest etwas beruhigen.

    Hätte ich von ihm so nicht erwartet.
    • G. 20.03.2020 18:18
      Highlight Highlight Ich war so überrascht von Ueli, dass ich immer noch das Gleichgewicht suche...
    • Sharkdiver 20.03.2020 20:00
      Highlight Highlight Er ist aber der „Held„ der die Ausgangssperre verhindert hat👎🏻
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 21:09
      Highlight Highlight Sharkdiver war an der Sitzung dabei!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stinkmuff 20.03.2020 17:25
    Highlight Highlight So wie es BR Maurer erklärt hat, soll es unkompliziert sein für die Betroffenen zu einem Kredit zu kommen. Und die Bank wird sich hüten einen zu hohen Zins zu verlangen. Sie hat ja kein Risiko bis 500000. Und darüber nur für 15%
  • Lowend 20.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Ein schlauer Fuchs unser Ueli, könnte man denken, denn so wird aus der Firmenrettung gleichzeitig eine Kundenbindung und ein lukratives Geschäft für seine Freunde aus der Bankenwelt.

    Aber nicht vergessen; "Die Banken sind nicht Pestalozzi".
    • mrgoku 20.03.2020 20:06
      Highlight Highlight man findet überall was negatives
    • Lowend 20.03.2020 20:31
      Highlight Highlight Da werden staatliche Aufgaben an Private übertragen und der Staat überlässt sogar die Prüfung der Berechtigung den Privaten.

      Wäre vergleichbar, wie wenn die Fenaco oder der Bauernverband die Direktzahlungen übernehmen würde. Das ist für mich auch in Zeiten einer Krise nur bedingt verständlich.
    • Ninha 20.03.2020 22:31
      Highlight Highlight @mrgoku Man kann die Massnahmen begrüssen und trotzdem zwischen den Zeilen lesen...

      Ich finde das Paket überaus durchdacht, trotzdem spannend zu sehen wie geschickt es geplant is damit auch die Banken gewinnen können. Schliesslich brauchen wir sie an Bord.

      Wir haben 2008 geschaut, dass sie nicht Bankrott gehen weil sie gesagt haben, sie seien systemrelevant. Jetzt können und müssen sie es beweisen. Wir werden sehen, wie weit sie die Shareholder-Brille ablegen können... 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheLaenz 20.03.2020 17:02
    Highlight Highlight So kann man es auch machen. Zack, alle Bankangestellten zu Staatsdienern gemacht. Outsourcing as its finest!
    • P. Silie 20.03.2020 19:17
      Highlight Highlight Exceptional situations require exceptional temporary solutions.
    • Pafeld 21.03.2020 04:06
      Highlight Highlight "Die Bank gewinnt immer" ist weder "exceptional" noch "temporary".
    • P. Silie 21.03.2020 08:08
      Highlight Highlight Pafeld, ich bezog mich auf Laenz Kommentar über Äpfel.. Sie beziehen sich auf Birnen.. somit ein anderes Thema, was nicht mal ansatzweise stimmt.
  • Fip 20.03.2020 17:02
    Highlight Highlight „Wer das Geld braucht, geht zu seiner Bank. Und die Bank gibt einem das Geld.“

    Ich war vorhin grad im Wald bei meiner Bank. Sie hat mich einfach sitzen gelassen!
    • the Wanderer 20.03.2020 18:02
      Highlight Highlight ....fühlst Du dich jetzt versetzt? 🙄
    • P. Silie 20.03.2020 19:20
      Highlight Highlight @ Fip
      Benutzer Bild
    • 34RS90 20.03.2020 19:43
      Highlight Highlight 🤣

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel