DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[Gestellte Aufnahme / Symbolbild] Online Shopping nach Seife auf dem Portal von Farmy, fotografiert am 20. Maerz 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

700'000 Pakete pro Tag: Schweizerinnen und Schweizer stürmen derzeit die Onlineshops. Bild: KEYSTONE

«Bitte bestellt nicht mehr so viel»: So ächzen Online-Händler unter dem Shopping-Boom



Velos, Gartenhäuschen, Sofas oder ganze Möbelpackungen: Die Post verschickt derzeit pro Tag rund 700'000 Pakete. Das sind gut 40 Prozent mehr als in normalen Zeiten, wie die Post am Montag mitteilte.

Überfordert mit der Bestellflut sind einige Onlineshops: «Bitte bestellt nicht so viel!», appelliert Roland Brack (47), Chef des Onlinehändlers Brack.ch, an die Kunden. In einem Instagram-Talk mit FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt sagte er, dass sein Unternehmen «fast in Bestellungen ertrinke».

Die Post kommt wegen des Shopping-Booms ebenfalls ans Limit: Um die stark wachsenden Paketmengen verarbeiten und die Dienstleistungen trotz «zunehmend fehlendem Personal» sicherstellen zu können, braucht sie etwas mehr Zeit. «Es kann sein, dass ein Paket einen Tag später zugestellt wird als normal», sagt Post-Sprecher Oliver Flüeler zu watson.

«Es kann sein, dass ein Paket einen Tag später zugestellt wird als normal.»

Post

Damit in Verteilzentren die BAG-Abstandsregeln eingehalten werden können, stellt die Post Sendungen teils am Nachmittag statt morgens zu. Probleme bereitet der Post zudem die Flut an Sperrgutsendungen. Die Post reduziert darum die maximale Grösse der Warensendungen.

Während Brack wegen der Bestellflut am Limit arbeitet, hat sich die Lage bei Digitec-Galaxus langsam wieder etwas normalisiert. «Wir haben den Lieferrückstand auf zwei Tage abbauen können», sagt Sprecher Alex Hämmerli. Der Onlinehändler hat in den letzten 12 Tagen über 200 neue Mitarbeitende eingestellt, um die Orderflut abwickeln zu können.

Diese Artikel trenden in Onlineshops

Die folgenden Artikel sind derzeit bei Digitec-Galaxus besonders gefragt:

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel