Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutlich tieferer Umsatz: Auch Ems-Chemie spürt die Corona-Krise



Der Spezialchemiekonzern Ems hat zum Jahresauftakt durch den weltweiten Wirtschaftseinbruch aufgrund des Coronavirus einen deutlich tieferen Quartalsumsatz ausgewiesen. Das Unternehmen verfüge aber über hohe Liquiditätsbestände und eine erfreuliche Eigenkapitalquote.

Von Januar bis März ging der Umsatz um 18 Prozent auf 496 Millionen Franken zurück. Organisch betrug das Minus rund 13 Prozent, wie Ems am Montag mitteilte. Gewinnzahlen gibt Ems zum ersten Quartal jeweils nicht bekannt.

Magdalena Martullo-Blocher, CEO Ems Chemie an der Bilanz-Medienkonferenz der EMS-Gruppe in Zuerich am Freitag, 7. Februar 2020.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Magdalena Martullo-Blocher, CEO Ems Chemie an der Bilanz-Medienkonferenz der EMS-Gruppe in Zürich am 7. Februar 2020. Bild: KEYSTONE

Bereits 2019 habe sich die Weltkonjunktur verlangsamt und durch die staatlichen COVID-19-Massnahmen sei die Weltkonjunktur im ersten Quartal 2020 massiv getroffen worden, schreibt Ems weiter.

Besonders negativ habe sich dies auf die weltweite Automobilindustrie ausgewirkt, die um 25 Prozent einbrach. Während die chinesische Automobilindustrie inzwischen wieder an Fahrt gewonnen habe, seien alle anderen Autowerke weltweit aktuell jedoch für 3 bis 4 Wochen geschlossen.

Ems habe bereits früh Massnahmen getroffen, um die Mitarbeitenden zu schützen. In allen Ländern seien die Rohstoffläger erhöht und Fertigprodukteläger nahe bei den Kundenwerken errichtet worden. Die fünf chinesischen EMS-Produktionsstätten hätten am 10. Februar 2020 bereits wieder ihren Betrieb aufnehmen können.

Durch die bereits zuvor durchgeführten Effizienzprogramme und Kostenmassnahmen seien die negativen Auswirkungen auf die Profitabilität begrenzt worden. Das Management rechnet dennoch mit einem Gewinnrückgang. Im Gesamtjahr 2020 wird ein Betriebsergebnis (EBIT) unter Vorjahr erwartet.

EMS verfüge über hohe Liquiditätsbestände und eine erfreuliche Eigenkapitalquote, wird weiter betont. Man sieht sich deshalb in guter Verfassung, «um Chancen am Markt rasch und flexibel wahrzunehmen». Das Unternehmen rechnet mit Zusatzgeschäften bei medizinischen Anwendungen, wie etwa Corona-Test-Röhrchen, Analysegeräten, Schutzbrillen, Beatmungsmasken, Beatmungsgeräten oder Desinfektionsfläschchen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Ueli Maurer diskutiert mit Magdalena Martullo-Blocher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.04.2020 11:25
    Highlight Highlight Auch Milliardäre müssen wohl damit rechnen, dass sie den Gürtel enger schnallen müssen.
    Denn "Die Massnahmen" werden nicht nur ziemlich lange dauern, sondern ziemlich sicher noch verschärft.
    Das sind auch keine guten Aussichten für die SVP, die auf ihre "Buurezmorge" und "Albisgüetli-Gottesdienste" für ca. 1 Jahr verzichten muss. Auch die Überweisungen aus Herrliberg werden weniger herrlich sein.
    Play Icon

    Aber ist ja jetzt der Wunschtraum aller Rechtsnationalisten dieser Welt in Erfüllung gegangen!
    Überall Grenzzäune! Sogar am Seequai von Kreuzlingen!
  • runthehuber 06.04.2020 10:12
    Highlight Highlight ja da ist sie ja die einzige Firma in der Schweiz, die momentan unten durch muss... mein Erbarmen hält sich ganz massiv in Grenzen
  • homo sapiens melior 06.04.2020 09:36
    Highlight Highlight Ja, es gilt abzuwägen zwischen Menschen und Wirtschaft; weil die Verflechtung sowieso unauflösbar ist. Aber die wichtigen Entscheidungen möchte ich den echten Experten überlassen und keinen reichen Erben, die sich nur Sorgen um ihr Konto machen.
    Für SVP und FDP sind Menschen nur Arbeitsmaterial. Humane Ressourcen in Form von möglichst billigen Arbeitskräften und Stimmvieh. Mehr nicht.

    Sucht auf YT nach dem neuen Video von mayLab. Damit versteht jeder, wo wir bei Corona stehen, was zu tun ist und was noch kommt. Oder dass es noch schlimmer werden wird, wenn wir jetzt den Geldgierigen folgen.
    • Panic4Clicks 06.04.2020 10:00
      Highlight Highlight Für die SP sind Menschen nur Stimmvieh.

      So super polemische Aussagen sind ja immer lustig ...
    • Peter R. 06.04.2020 10:52
      Highlight Highlight Ich kann Frau Martullo als Politikerin nicht beurteilen - es steht mir auch nicht zu.
      Aber ich wünschte mir, dass wir in diesem Land mehr Unternehmer wie Martullo hätten und nicht solche, die nach 2 Wochen "lockdown" jammern sie hätten kein Geld mehr!
    • M.A.S.H2020 06.04.2020 11:32
      Highlight Highlight Wieder so ein hysterischer Anti-Kapitalusmus Post.

      Mal konkret, was passiert wenn wir weiter Läden öffnen welche, wie die Lebensmittelläden, die Distanz-und Hygieneregeln einhalten? Rein gar nichts, die Coronasituation wird sich nicht verschlimmern, die wirtschaftliche Situation würde sich aber verbessern.

      Der Rest des Beitrags mit HR als Stimmvieh
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel