Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um Banken-Fusion: UBS-Chef Weber drohte offenbar mit Wegzug nach Frankfurt



epa07306953 UBS bank chairman Axel Weber speaks during a media event on the UBS White Paper on the sidelines of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, 21 January 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic 'Globalization 4.0' from 22 to 25 January 2019.  EPA/LAURENT GILLIERON

Axel Weber Bild: EPA/KEYSTONE

Im Kampf um die Realisierung der Giga-Fusion der beiden Schweizer Banken-Riesen UBS und Credit Suisse – Projektname «Signal» – hat UBS-Präsident Axel Weber harte Worte gewählt. Wie «Inside Paradeplatz» berichtet, drohte der Deutsche mit einem Wegzug der Bank nach Frankfurt. Dies, wenn der Deal nicht zustande kommen würde.

Gerichtet sei die Drohung an Finanzminister Ueli Maurer und Mark Branson, den Chef der Finanzaufsicht Finma, gewesen. Weber will laut dem Finanzportal die Fusion mit aller Macht realisieren.

Allerdings, so «Inside Paradeplatz» weiter, gebe es in beiden Verwaltungsräten beträchtlichen Widerstand. Vor allem CS-Vize Severin Schwan sei gegen den Zusammenschluss. Und auch in den Geschäftsleitungen seien einige Manager gegen die neue Riesen-Bank «Signal», dies erhöhe auch den Druck auf den eigentlich positiv gestimmten CS-Chef Urs Rohner.

Dieser Widerstand sei eine echte Bedrohung für Webers Deal. Dabei geht es jetzt in die entscheidende Phase. «Signal» wird noch in dieser Woche im UBS-Verwaltungsrat thematisiert, wie «Inside Paradeplatz» weiss.

Bombe platze gestern

Die News von der angeblich geplanten Fusion hatte am Montag eingeschlagen wie eine Bombe. An der Börse wurden die Gerüchte ernst genommen. Die Aktien beider Banken legten um rund 2 Prozent zu - sind mittlerweile aber wieder getaucht.

Ein Sprecher Webers erklärte am Sonntag lediglich, Gerüchte würden «grundsätzlich nicht kommentiert». Auf Anfrage von CH Media am Montag erklärten Credit Suisse und UBS, sie würden die Gerüchte ebenfalls nicht kommentieren.

«Eine Fusion scheint mir sinnvoll»

Die Reaktionen auf «Signal» waren gemischt. Die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Badran etwa zeigte sich nicht besorgt über den Verlust an Arbeitsplätzen, wie man das von einer Sozialdemokratin erwarten würde. Sie sagt vielmehr: «Eine Fusion scheint mir sinnvoll.»

Im Banking sei Grösse alles, so Badran. UBS und CS seien abgehängt worden von den amerikanischen Grossbanken. Wolle man diesen etwas entgegensetzen, sei ein Zusammengehen unerlässlich. Zweimal Backoffice, zwei Informatiksysteme, das sei schlicht zu teuer. Und weiter: «Natürlich gingen bei einer Fusion viele Arbeitsplätze verloren. Die werden aber auch wegfallen, wenn UBS und CS immer weiter an Terrain verlieren im globalen Bankengeschäft.»

Bedenken werden hingegen auf der bürgerlichen Seite vorgetragen. SVP-Nationalrat Thomas Matter (ZH) findet, dass die Wettbewerbskommission eine Fusion von Credit Suisse und UBS nicht genehmigen sollte. Für die Vielfalt des Schweizer Bankenplatzes wäre ein Zusammengehen problematisch.

Fraglich sei ausserdem, ob der Schritt ökonomisch Sinn ergebe. Die Fusion von SBG und Bankverein zur UBS habe dem Bankenplatz nichts gebracht: «Die beiden Banken waren an der Börse zusammen mit 65 Milliarden Franken kapitalisiert, die UBS ist heute noch 48 Milliarden wert.»

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Denk nach
15.09.2020 18:16registriert July 2016
"Wie «Inside Paradeplatz» berichtet, drohte der Deutsche mit einem Wegzug der Bank nach Frankfurt. Dies, wenn der Deal nicht zustande kommen würde."
Er soll doch schon mal nach Frankfurt zügeln... Nur um die Drohung ein bisschen zu unterstreichen.
Sollte jemals wieder eine Krise kommen müssen wir dringend verhindern, dass wir diese Assis wieder retten. Die Dankbarkeit hält sich offenbar stark in Grenzen.
44217
Melden
Zum Kommentar
The oder ich
15.09.2020 17:33registriert January 2014
Aha, "Signal"
Das war doch die deutsche Wehrmachtszeitschrift
Dann passt das Ganze ja nach Frankfurt
36627
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
15.09.2020 17:40registriert August 2015
Wegzug nach Frankfurt. 🤣
Das "Schweiz" im Namen ist wohl für einige der Grund da überhaupt Geschäfte mit ihnen zu machen. Dann können sie ja auch gleich zur Deutschen Bank gehen.
Aber unser Ueli lässt sich mit sowas sicher leicht erpressen.
31226
Melden
Zum Kommentar
102

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel