Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss ab Montag mit Miniflugplan – nur 6 Maschinen im Einsatz



Die Swiss kann auch ohne Staatshilfe einige Monate durchhalten. Das hänge aber von der Entwicklung der Coronavirus-Lage ab, sagte Airline-Chef Thomas Klühr am Donnerstag. Man sei im Gespräch mit dem Bundesrat über Staatshilfen.

Details wollte der Swiss-Chef keine nennen. «Ein Vergleich mit dem Grounding der Swissair ist völlig falsch», sagte Klühr: Die Swiss sei ein gesundes Unternehmen innerhalb der starken Lufthansa-Gruppe. Aber jetzt sei man von einem exogenen Schock getroffen worden. Deshalb brauche es Liquiditätshilfe.

ARCHIVBILD ZUM GROUNDING DER HAELFTE DER SWISS FLOTTE WEGEN DER CORONAVIRUS-PANDEMIE, AM MONTAG, 16. MAERZ 2020 - Ein Airbus A220-300, hinten, der Swiss rollt am Flughafen Zuerich am Dienstag, den 18. September 2018 in Kloten.(KEYSTONE/Christian Merz)

Schlechte Aussichten für die Swiss. Bild: KEYSTONE

Die Buchungen entwickelten sich derzeit praktisch gegen Null, sagte Klühr. Zudem schmelze der Buchungsbestand wegen der vielen Stornierungen ab. «Es fliegen nur Leute, die noch fliegen müssen», sagte Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour. Darunter seien viele tausend Touristen, die angewiesen worden seien, nach Hause zurückzukehren.

Ab Montag Miniflugplan

Bislang habe die Swiss 5'800 Flüge gestrichen mit 750'000 Passagieren, sagte Goudarzi Pour. «Wir operieren heute 20 Kurzstreckenflugzeuge und 10 Langstreckenflugzeuge», sagte Klühr.

Ab Montag fahre die Swiss auf einen Minimalflugplan mit einer Langstrecke und fünf Kurzstrecken zurück. Die einzige Langstrecke führe nach Newark in den USA. Schweizer könnten da wegen des US-Einreiseverbots nicht in die USA fliegen. Der Hinflug diene vor allem Amerikanern, die nach Hause wollten. Auf dem Rückflug könnten dagegen Schweizer mitfliegen, die aus Nordamerika zurückkehren wollten.

Die Reduktion habe massive Auswirkungen auf Arbeitsplätze, sagte Klühr. Man werde Kurzarbeit einführen. Auf die Frage, ob es Entlassungen gebe, sagte der Swiss-Chef, dass es das Ziel sei, alle Mitarbeiter an Bord zu behalten, um nach der Krise wieder den Betrieb hochfahren zu können. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie 6g mein Gehirn zu Matsch machten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Flint
19.03.2020 09:56registriert March 2014
Ganz wichtig der Satz:
«Das Geld könne nach der Krise zurückgezahlt werden.»
Es geht hier um Kredite, nicht um eine Finanzierung per Steuergelder! Da dürften auch Zinsen fällig werden, was dem Staat später wieder zugute kommen würde.
Die Schimpferei der letzten Tage in Leserkommentaren und bei Teilen der SVP, die Swiss sei Lufthansa, also Deutsch, und verdiene darum keinen Rappen an Hilfe, ist egoistisch und kurzsichtig! Man darf nicht vergessen, dass gerade die Lufthansa den Erfolg der Swiss ermöglicht. Z.B. kauft sie die sparsamen Flugzeuge der Swiss zentral zu sehr guten Konditionen ein.
10127
Melden
Zum Kommentar
Knut Knallmann
19.03.2020 09:16registriert October 2015
Hat zwar nur bedingt etwas mit dem Artikel zu tun aber ist euch alle schon mal aufgefallen wie schön und klar der Himmel zur Zeit ist mit so wenig Kondensstreifen von den Flugzeugen? Tut mir Leid aber irgendwas muss man ja an der aktuell verzwackten Situation schön finden :)
10534
Melden
Zum Kommentar
37

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel