Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sparen Sie Geld

Versteckte Kosten: Das sind die günstigsten Kreditkarten



Ferienzeit ist Kreditkartenzeit – und das kommt uns nicht selten teuer zu stehen. Zu oft lassen wir uns bei der Wahl von neuem Plastikgeld von schicken Designs oder tiefen Jahresgrundgebühren leiten. Dabei fallen eine Reihe von weiteren versteckten Kosten ins Gewicht, die je nach Nutzung ein Mehrfaches der Jahresgebühren betragen können. Zudem variieren die Leistungen erheblich je nach Kreditkarte, wie ein Vergleich von Moneyland zeigt.

Der Online-Finanzvergleichsdienst hat die Kosten von 190 Kreditkarten in der Schweiz untersucht. Die Unterschiede sind je nach Nutzerverhalten erheblich. Die Kosten wurden für die ersten zwei Jahre berechnet, da sich Gebühren für das erste Jahr und Folgejahre unterscheiden können. Wir haben für Sie die günstigsten Kreditkarten zusammengestellt. 

Die günstigsten 5 Kreditkarten ...

... für Gelegenheitsnutzer

Kostenrechner

Die vollständige Auflistung aller Kreditkarten inklusive detaillierter Kosten- und Leistungsaufschlüsselung und Informationen zur Vergleichsmethodik finden Sie unter moneyland.ch. Welcher Nutzer Sie sind, zeigt Ihnen die Kreditkarten-Typologie am Ende des Artikels.

... für Vielnutzer

... für Wenignutzer

... für Inlandnutzer

... für Auslandnutzer

... für Shopper

Typologie der Kartennutzer

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte ab und zu (ca. CHF 3600 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 2 Transaktionen pro Monat, total CHF 200 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 10 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6 

Vielnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig (ca. CHF 20'200 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug am Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Bargeldbezug am Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10
Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Wenignutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte selten (ca. CHF 1800 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 1 Transaktionen pro Monat, total CHF 100 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 5 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Inlandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur in der Schweiz (CHF 5800 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Kein Bargeldbezug an Automaten im Ausland. Keine Einkäufe im Ausland

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 4 Transaktionen pro Monat, total CHF 400 pro Monat

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Auslandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur im Ausland (ca. CHF 7200 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz. Keine Einkäufe in der Schweiz

– Bargeldbezug an Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Shopper:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig zum Einkaufen (ca. CHF 15'000 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10 Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 25 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

(sza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel