Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star-Chirurg Carrel verlässt Inselspital und geht zu Hirslanden



Thierry Carrel auf einer Aufnahme von 2018. (Archivbild)

Thierry Carrel Bild: sda

Der Berner Herzchirurg Thierry Carrel verlässt Ende Januar 2021 das Berner Inselspital und wechselt zur Privatklinikgruppe Hirslanden. Dort wird er Direktor Weiterbildung und Forschung der Herzchirurgie.

Wie die Hirslanden-Gruppe am Freitag mitteilte, will sie künftig noch stärker auf die Aus- und Weiterbildung von angehenden Fachärzten in der Herzchirurgie setzen. Carrel soll bei der Klinikgruppe einen Weiterbildungsverbund für solche Ärzte aufbauen.

Am Berner Inselspital war Carrel während 25 Jahren tätig und hat laut einer Mitteilung der Berner Insel-Spitalgruppe die Herzchirurgie am Inselspital «mit herausragenden chirurgischen und wissenschaftlichen Leistungen und sozialem Engagement sowie in der Ausbildung von Nachwuchskräften geprägt».

Der Autor von über 700 wissenschaftlichen Publikationen operierte im Herbst 2008 den damaligen Bundesrat Hans-Rudolf Merz nach dessen Herz-Kreislauf-Stillstand. Carrel legte Merz unter anderem fünf Bypässe. Der 60-Jährige hat nach Angaben des Inselspitals mehr als 12'000 chirurgische Eingriffe als Operateur oder in Lehrassistenz durchgeführt.

Mit dem 2019 gebildeten Medizinbereich Herz/Gefäss sei am Inselspital die Fortsetzung und Weiterentwicklung der hochstehenden universitären Spitzenmedizin im Bereich der Herz- und Gefässchirurgie sichergestellt, schreibt die Berner Insel-Gruppe.

Kooperation Aarau/Bern endet

Bereits Ende Juni dieses Jahres endet eine Kooperation in der Herzchirurgie zwischen Insel-Gruppe und Hirslanden-Gruppe. Die beiden Spitalgruppen betreiben derzeit in Aarau und Bern gemeinsame Zentren für kardiochirurgische Eingriffe.

Carrel arbeitet deshalb bereits heute teilweise für die Hirslanden-Gruppe: An der Hirslanden-Klinik Aarau leitet er zusammen mit Lars Englberger die Herzchirurgie.

Nachdem sich der fachliche Austausch unter den Herzchirurgen fest etabliert habe, erachteten die beiden Parteien die Fortführung dieser institutionellen Zusammenarbeit mit einem standortübergreifenden Betriebsmodell nicht mehr als notwendig: Das heisst es in den Mitteilungen beider Spitalgruppen.

Laut der Hirslanden-Gruppe wird Carrel für seine Aufgaben bei laufenden Forschungsprojekten an der Universität Bern weiterhin zur Verfügung stehen. Als Partnerarzt werde er an der Hirslanden-Klinik Aarau weiterhin operative Eingriffe in Zusammenarbeit mit dem lokalen Team durchführen.

Neu werde Carrel auch in Zürich tätig sein und für ausgewählte Eingriffe an allen Hirslanden-Kliniken mit Herzchirurgie.

Mitte 2019 gab der Kanton Aargau bekannt, das öffentliche Kantonsspital Aarau und die private Hirslanden-Klinik Aarau arbeiteten bei der Herzchirurgie weiterhin eng zusammen.

Zwei grosse Spitalgruppen

Die Hirslanden-Gruppe umfasst 17 Kliniken in zehn Kantonen. Rund 2500 Belegärzte arbeiten für sie; die Gruppe zählt mehr als 10'000 Angestellte. Zur Berner Insel-Spitalgruppe gehören ausser das Universitätsspital Insel auch das Berner Tiefenauspital und mehrere Landspitäler. Auch für diese Institution arbeiten über 10'000 Menschen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swingforthefences 19.06.2020 20:35
    Highlight Highlight Schlussendlich landen sie alle dort..
  • Matthiah Süppi 19.06.2020 14:15
    Highlight Highlight Die Privatisierungen im Gesundheitswesen müssen gestoppt werden!
  • Karoon 19.06.2020 12:43
    Highlight Highlight Mehr Lohn, weniger Stress dürften den Ausschlag für den Wechsel gegeben haben
    • who cares? 19.06.2020 18:11
      Highlight Highlight Kann man ihm wahrscheinlich nicht verübeln, in dem Alter. Besser als versuchen, die UZH abzuzocken.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel