Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer über 100'000 Franken im Jahr verdient, ist wahrscheinlich ein Mann

Nur 16.3 Prozent der Frauen in einem 100-Prozent-Job verdienen mehr als 104'000 Franken im Jahr. Bei den Männern sind es 30.5 Prozent. Dies geht aus der Lohnstatistik 2019 hervor.



Eine Frau bei der Arbeit in einem Labor. (Symbolbild)

An Schweizer Arbeitsplätzen sitzen nur wenig Frauen, die wirklich gut verdienen. Bild: KEYSTONE

Demnach verteilt sich das Jahreseinkommen bei den voll berufstätigen Männern in drei etwa gleich grosse Gruppen: 25.8 Prozent liegen bei 78'000 bis 104'000 Franken, 30.7 Prozent verdienen zwischen 52'000 bis 78'000 Franken im Jahr. Sehr tiefe Löhne sind selten: Nur 7.6 Prozent der Männer verdienen bei einem Vollzeitpensum weniger als 52'000 Franken.

Bei den Frauen liegt dieser Wert mehr als doppelt so hoch: 18.8 Prozent der voll berufstätigen Frauen kommt nicht über ein Jahreseinkommen von 52'000 Franken, sie müssen also mit weniger als 4300 Franken im Monat auskommen. Entsprechend wenige Frauen finden sich bei den Topverdienern: Nur 16.3 Prozent der Frauen verdienen bei 100 Prozent mehr als 104'000 Franken. Am häufigsten sind bei den voll berufstätigen Frauen Löhne zwischen 52'000 und 78'000 Franken pro Jahr. Diese Lohnklasse ist auch bei den Männern die häufigste: 36.6 Prozent der Frauen und 30.7 Prozent der Männer liegen in diesem Bereich.

Insgesamt lag der Medianlohn der Arbeitnehmenden in der Schweiz 2019 bei 68'800 Franken: Die Hälfte verdient mehr, die andere Hälfte weniger als 5733 Franken im Monat. Dabei liegt der Medianlohn der Männer mit 86'000 Franken rund 13'000 Franken höher als jener der Frauen (72'800). Ausgeprägter ist diese Schere bei den Selbständigerwerbenden: Hier liegt der Median der Männer bei 84'000 Franken, jener der Frauen bei 63'00 Franken. (wap/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Werden unsere Kindergärtnerinnen diskriminiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel