Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Stop Palmöl»: Das Referendum gegen ein Handelsabkommen mit Indonesien steht

Das Referendum gegen ein Freihandelsabkommen der Schweiz mit Indonesien ist zusammengekommen. Unter dem Leitspruch «Stop Palmöl» haben die Gegner 61'184 gültige Unterschriften eingereicht.



Ronja Jansen, Praesidentin JUSO, spricht bei der Einreichung des Referendums

Am 22. Juni reichte das Referendumskomitee über 60'000 Unterschriften ein. Bild: keystone

Das Parlament hat am 20. Dezember 2019 einem umfassenden Wirtschaftsabkommen mit Indonesien zugestimmt. Wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte, hat das Referendumskomitee am 22. Juni 61'719 Unterschriften Unterschriften gegen den Bundesbeschluss eingereicht, von denen 61'184 gültig waren. Das Referendum ist damit zustande gekommen und die Bevölkerung wird über das Handelsabkommen abstimmen.

«Das Freihandelsabkommen überzeugt nicht», heisst es auf der Website des Referendumskomitees. In Indonesien seien beim Anbau von Palmöl Brandrodungen, Einsätze von giftigen Pestiziden und Kinderarbeit die Regel. «Während wir in der Schweiz hinsichtlich Umweltschutz, Tierwohl und Biodiversität hohe Anforderungen stellen, widersprechen die Verhältnisse in Indonesien völlig unseren Ansprüchen.» Angestossen hat das Referendum der Genfer Bio-Winzer Willy Cretegny. Unterstütz wird er unter anderem durch die bäuerliche Organisation Uniterre und die Juso. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unser Kühlschrank ist voller Palmöl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel