DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05497424 A naked Donald Trump statue after being unveiled around the USA including in Los Angeles, California, USA, 18 August 2016. The unauthorized art installation was created by INDECLINE, a self-described anarchist group. The other cities where the statues appeared in the morning were San Francisco, Seattle, Cleveland and New York.  EPA/EUGENE GARCIA

Donald Trump als nackte Statue in Los Angeles. Bild: EUGENE GARCIA/EPA/KEYSTONE

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

The Donald setzt auf Twitter und Online-Portale, Blocher auf das Auslaufmodell Print. Kommt es zu einer «Trumpisierung» der SVP?



In der Vergangenheit hat sich die SVP immer wieder von den US-Republikanern inspirieren lassen. Deshalb wird der nach wie vor unbestrittene Vordenker Christoph Blocher die jüngsten Ereignisse im Lager von Donald Trump genau analysieren, zumal sie seine heimliche Liebe betreffen – die Medien.

«Während Hillary Clinton sich für ein mageres Gehalt von 400'000 Dollar vier Jahre lang abmühen muss, erhält Trump alle Aufmerksamkeit und verdient als neuer Medienmogul Milliarden.»

Neal Gabler, New York Times

Beim dritten Shake-up seines Wahlkampfteams hat Trump Stephan K. Bannon an Bord geholt. Auf den ersten Blick ist das kaum verständlich. Der ehemalige Banker bei Goldman Sachs verfügt über keinerlei Erfahrung als Wahlkampf-Manager. Hingegen ist er eine der interessantesten Figuren der US-Medienszene.

Campaign CEO Stephen Bannon listens during Republican presidential nominee Donald Trump's round table discussion on security at Trump Tower in the Manhattan borough of New York, U.S., August 17, 2016. REUTERS/Carlo Allegri

Der Neue bei Trump: Stephen K. Bannon. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Bannon hat Breitbart zu einer kraftvollen Stimme der neuen rechten Hardliner gemacht. Täglich besuchen rund 12 Millionen User das Online-Portal. Gleichzeitig hat Trump Roger Ailes, den wegen sexueller Belästigung geschassten Chef von FoxNews, als Berater angeheuert. Zudem hat der in der rechten Szene sehr einflussreiche Moderator Sean Hannity FoxNews mehr oder weniger in ein Sprachrohr von Trump verwandelt.

Diese Konstellation ist der Anlass für folgende Spekulation: Sollte Trump die Wahlen verlieren, wäre er gar nicht so traurig. Mit seiner Popularität – Trump hat rund elf Millionen Follower auf Twitter –, dem Knowhow von Bannon und Ailes und einer allfälligen Abwanderung von frustrierten FoxNews-Grössen wie Hannity, hätte The Donald die Grundlage für ein Medienimperium gelegt, das selbst Rupert Murdoch gefährden könnte.

FILE - In a Sept. 29, 2006 file photo, Fox News CEO Roger Ailes poses at Fox News in New York. Fox News Channel's parent company 21st Century Fox on Monday, July 18, 2016, says there has been no resolution to its probe into the conduct of network chief Roger Ailes, who is accused by a former network anchor of forcing her out because she refused to have sex with him.(AP Photo/Jim Cooper, File)

Roger Ailes wurde bei FoxNews gefeuert. Jetzt berät er Trump.  Bild: Jim Cooper/AP/KEYSTONE

Murdoch ist nach wie vor sehr abhängig von den Steinzeit-Medien Print (Wall Street Journal) und TV (FoxNews) und wendet sich an ein in die Jahre gekommenes Publikum. Ein Trump-Imperium hingegen würde ähnlich wie der Streamingdienst Netflix funktionieren und seine Botschaften nicht mehr auf einen traditionellen TV-Kanal, sondern auf YouTube verbreiten. Damit  würde er auch die jungen Menschen erreichen.

Lacht am Ende Trump?

Der Medienkolumnist Neal Gabler glaubt deshalb, dass ein solches Projekt grosse Chancen haben könnte. Er schreibt in der «New York Times»: «Man kann sich gut vorstellen, dass Citizen Trump nach der Wahl das bessere Ende für sich behält. Während Hillary Clinton sich für ein mageres Gehalt von 400'000 Dollar vier Jahre lang abmühen muss, erhält er alle Aufmerksamkeit und verdient als neuer Medienmogul Milliarden.» Zudem hätte Trump als Medienmogul einen sehr grossen Einfluss auf den Kurs der Republikaner.

abspielen

Eher peinlich: Das SVP-Wahl-Video 2015. YouTube/SVP Schweiz

Christoph Blocher war ein sehr erfolgreicher Unternehmer. Seine Leistungen im Medienbereich sind jedoch überschaubar. Die neuen Medien sind für ihn ein Buch mit sieben Siegeln. Bei den Wahlen 2015 hat uns die SVP mit dem Hund Willy beglückt. Das Ergebnis war peinlich. Selbst der damalige Präsident der Zürcher SVP Alfred Heer sprach von einem «Gaga-Wahlkampf».  

Derzeit wird heftig über einen möglichen Deal zwischen der Tamedia und Blocher spekuliert, wobei das Mutterhaus des «Tages Anzeiger» seine verschiedenen Landblätter an Blocher abtreten und im Gegenzug die «Basler Zeitung» erhalten würde. Dieser Deal dreht sich jedoch um Printmedien, deren Zukunft immer unsicherer wird.  

Köppel und Somm sind Printjournalisten

Für eine Offensive in den Medien der Zukunft hat Blocher das falsche Personal. Weder sein politischer Ziehsohn Roger Köppel noch sein Biograf Markus Somm verstehen etwas von sozialen Medien, Online-Portalen und Streamingdiensten. Diese werden jedoch künftig auf die Politik einen stärkeren Einfluss haben als die Leitartikel in den angestammten Printmedien.  

abspielen

Faschoistoider Agitprop-Film: Clinton Cash. YouTube/Philly Blunt

Wie dies funktioniert, macht Bannon bei Breitbart vor. Er spielt voll auf den Mann, respektive bei Hillary auf die Frau. Ein Beispiel ist der Dokumentarfilm «Clinton Cash», bei dem Bannon das Drehbuch geschrieben hat und der vom erzkonservativen Milliardär Robert Mercer finanziert wurde. Die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Robert Schweizer ist ein faschistoider Agitprop-Film, bei dem unbewiesene Behauptungen illustriert werden mit brutalen Bildern aus dem afrikanischen Tierreich.

Bruch mit dem Partei-Establishment

Mit der Ernennung von Bannon hat Trump definitiv mit dem Partei-Establishment gebrochen. Bannon ist ein schamloser Nationalist, dem immer wieder rassistische Verfehlungen nachgesagt werden. Er plädiert für Protektionismus und lehnt Freihandelsabkommen wie TPP oder TTIP strikt ab.  

Nationalrat, Unternehmer und Verwaltungsrat der

Blochers Erfolge als Verleger sind überschaubar. Bild: KEYSTONE

Bannon hat gar die Wiederwahl von Paul Ryan in den Senat auf Breitbart bekämpft. Ryan ist Fraktionschef der Republikaner im Abgeordnetenhaus und der erklärte Liebling der Koch-Brothers, den wichtigsten Geldgebern der Grand Old Party (GOP). Die Koch-Brothers sind denn auch bereits auf Distanz zu Trump gegangen und werden seinen Wahlkampf nicht unterstützen.   Der Richtungsstreit innerhalb der GOP wird auch nach der Wahl im November weiter toben. Sollte Trump tatsächlich zum Medienmogul der ganz harten Rechten mutieren, dann wird dieser Streit möglicherweise die Partei zerreissen.  

Früher oder später wird dieser Streit auch die SVP erreichen. Geht es um Ausländer und Asylanten, sind sich alle einig. Bei bilateralen Abkommen und Freihandelsverträgen nicht. Bisher ist es Blocher & Co. gelungen, Nationalismus und Neoliberalismus unter einen Hut zu bekommen. Es ist jedoch denkbar geworden, dass es auch zu einer «Trumpisierung» der SVP kommen wird.

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel