Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenverkäufe nehmen erstmals seit 5 Jahren wieder zu – ein Land profitiert besonders

Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen gemäss neuesten Sipri-Zahlen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.



Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der 100 grössten Rüstungsunternehmen mit Waffen und militärischen Dienstleistungen auf 374.8 Milliarden Dollar, wie das schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri berichtete. Nach fünf Jahren des Rückgangs nahmen die Waffenverkäufe damit erstmals wieder zu – im Vergleich zu 2015 um 1,9 Prozent.

Das sei angesichts der anhaltenden politischen Spannungen und laufenden Militärkonflikte in mehreren Ländern zu erwarten gewesen, erklärte Sipri. Zudem hätten mehrere Staaten ihr Militär modernisiert und neue Waffensysteme eingeführt, heisst es in dem Bericht.

Mehr als zwei Drittel (217 Milliarden Dollar) der Rüstungseinnahmen gingen an US-Unternehmen, die rund vier Prozent mehr verkauften. Dafür hätten zum einen US-Militäroperationen im Ausland gesorgt. Ausserdem hätten andere Länder US-Waffensysteme erworben.

An F-16, below, escorts two F-35 jets, above, after arriving at it new operational base Wednesday, Sept. 2, 2015, at Hill Air Force Base, in northern Utah. Two F-35 jets touched down Wednesday afternoon at the base, about 20 miles north of Salt Lake City. A total of 72 of the fighter jets and their pilots will be permanently based in Utah. The Air Force says the F-35s are replacing the older F-16 with greater speed and combat range and lower maintenance costs due to a computerized self-test system.(AP Photo/Rick Bowmer)

Auch dank den F-35-Kampfjets macht Lockheed Martin 10,7 Prozent mehr Umsatz.  Bild: AP/AP

Mit seinen Waffen und den Kampfflugzeugen F-35 habe besonders Weltmarktführer Lockheed Martin 10,7 Prozent mehr Umsatz gemacht, sagte Aude Fleurant, Direktorin des Waffen- und Militärausgabenprogramms von Sipri.

Südkorea rüstet auf

Die westeuropäischen Waffenverkäufe blieben nach einem Anstieg im Vorjahr dem Bericht jetzt zufolge stabil. Der Umsatz betrug rund 91.6 Milliarden Dollar. Allein in Deutschland stieg er um 6,6 Prozent, vor allem getrieben durch den «Leopard»-Panzer-Hersteller Krauss-Maffei-Wegmann und Rheinmetall. «Beide Unternehmen haben von der Nachfrage nach Waffen in Europa, im Mittleren Osten und in Südostasien profitiert», erklärte Sipri-Forscher Pieter Wezeman.

Die russischen Produzenten steigerten ihre Verkäufe um 3,8 Prozent – weit weniger stark als in den Vorjahren. Grund seien grosse wirtschaftliche Schwierigkeiten dort, heisst es in dem Bericht.

In Südkorea dagegen habe die steigende regionale Bedrohung dafür gesorgt, dass nicht nur Waffen eingekauft wurden, sondern auch die eigene Rüstungsindustrie mehr und mehr angekurbelt wurde. (sda/dpa)

Wie entstand eigentlich der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 11.12.2017 10:00
    Highlight Highlight Waffenverkäufe nehmen zu - fairer internationaler Handel (Stichwort: Zölle) stagniert weiterhin, resp ist eher auf dem Rückzug u.a. "dank" Trumps "America First"-Strategie.

    Es ist ein Trauerspiel: Der Welt benötigt genau das Umgekehrte dringend: Weniger Waffen und mehr fairen Handel.
  • jogurt 11.12.2017 08:56
    Highlight Highlight In alle Herrenländer Waffen verkaufen und gleichzeitig den Krieg gegen den Terror propagieren. Dies ist ein gutes Geschäftsmodell für die 1% aber tragisch für den Planeten und den Rest der Menschheit.
    Wie lange schauen wir 99%, diesem absurden Treiben noch zu ?
    • Sebastian Wendelspiess 11.12.2017 12:25
      Highlight Highlight Ach das sind doch nur Verschwörungstheorien... oder doch nicht?
    • Ferienpraktiker 11.12.2017 13:27
      Highlight Highlight Leider vermutlich noch lange...oder hast du einen konstruktiven Vorschlag wie wir es angehen könnten ? Vielleicht bekriegen wir sie...
  • Wilhelm Dingo 11.12.2017 08:52
    Highlight Highlight "Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA". Merksch öppis? Stichwort Militärich-Industrieller Komplex.
  • Chääschueche 11.12.2017 08:25
    Highlight Highlight Viel Interessanter ist die Frage: Wie lange wird Putin seinen Kurs noch beibehalten können.
  • Skip Bo 11.12.2017 07:37
    Highlight Highlight Wäre hätte das gedacht, Merkel generiert Wirtschaftswachstum mit Waffenverkäufen, sekundiert von der SPD. Das weiss man natürlich schon lange, hat aber den Deckel erstaunlich lange darüber halten können.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.12.2017 07:08
    Highlight Highlight 374 ist eine interessante Zahl.
    Wie setzt sich diese Zusammen? Sind das alle Ausgaben aller Staaten für Waffensysteme oder einfach nur die auf dem freien Markt erworbenen?
    Weil 374 ist schon lächerlich wenig, zum Vergleich, Apple alleine hat einen Umsatz von 229.

Fifa rechnet mit knapp 800 Millionen Dollar Verlust

Die Fifa muss aufgrund der Coronavirus-Pandemie finanzielle Einbussen hinnehmen. Für 2020 rechnet der Weltverband mit einem Verlust vor Steuern von 794 Millionen Dollar, wie aus dem Finanzbericht hervorgeht, der am Freitag am 70. Fifa-Kongress abgesegnet wurde.

Budgetiert war ein Minus von 624 Millionen Dollar. Die Einnahmen gehen unter anderem aufgrund von Änderungen am internationalen Spielkalender um mehr als 200 Millionen Dollar zurück.

Mittelfristig bleibt die Fifa bei ihrer Finanzprognose. …

Artikel lesen
Link zum Artikel