DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

unbegrenzte Vorstellungskraft

Einhörner gibt es wirklich und die Sonne dreht sich um die Erde – echt jetzt!

Bild: Shutterstock

Jeder vierte Amerikaner glaubt, dass die Sonne die Erde umkreist – und nicht umgekehrt. Doch dieser Irrglaube kommt nicht von ungefähr. Einige Theologen versuchen, dieses Weltbild durchzusetzen. Manch anderer Irrglaube der Amerikaner liegt deutlich weniger auf der Hand.



Eine aktuelle Studie der National Science Foundation hat ergeben, dass nur 74 Prozent der Amerikaner an das heliozentrische Weltbild glauben. Die restlichen 26 Prozent – und damit jeder vierte Amerikaner – glaubt, dass die Sonne die Erde umkreist, berichtet Huffington Post

Dass das von Nicolaus Kopernikus im 16. Jahrhundert erstmals entwickelte heliozentrische Weltbild heute noch immer von so vielen Menschen hinterfragt wird, hat durchaus seine Erklärung: Laut der Richard Dawkins Foundation for Reason and Science gibt es eine ganze Bewegung, die das geozentrische Weltbild bewirbt. 

Wissenschaft ist nicht jedermanns Sache

Die britisch-amerikanische Bewegung rund um Robert Sungenis (PhD) will glaubhaft machen, dass die Kirche doch recht hatte mit dem Gedanken, dass die Erde das Zentrum des Universums ist – und Kopernikus und Galileo Galilei somit irrten. Mittels einer eigenen Homepage, Büchern und Dokumentarfilmen erreichen sie überraschend viele Menschen.

Die Erde dreht sich um die Sonne? Für viele Leute ist das absolut falsch. Bild: AP EUROPEAN SPACE AGENCY

Doch das sind längst nicht die einzigen Wissenslücken einiger Amerikaner: Nur 48 Prozent glauben an die Evolutionstheorie. Und auch beim Thema «Kindermachen» kennen sich erschreckend wenige mit den biologischen Details aus: Mehr als ein Drittel der befragten US-Bürger weiss nicht, dass der Vater für das Geschlecht des Kindes verantwortlich ist.

Weitere Absurditäten

Wer glaubt, dass das schon die erschreckendsten Nachrichten waren, der täuscht. Ein Huffington-Post-Kolumnist weiss von weiteren amüsanten Irrglauben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten:

6

Prozent der Amerikaner glauben an Einhörner.

36

Prozent glauben an UFOs.

24

Prozent haben die Vorstellung, dass es eine Zeit gab, in der Dinosaurier und Menschen zusammen die Welt bewohnten.

29

Prozent glauben, dass «cloud computing» irgendwas mit echten Wolken zu tun hat.

18

Prozent glauben, dass Präsident Barack Obama Moslem ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel