Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08269267 ILLUSTRATION - A person washes their hands with disinfectant soap, in Heiloo, The Netherlands, 04 March 2020. Authorities worldwide have advised people to take basic measures to prevent the spread of the coronavirus SARS-CoV-2, including washing hands regularily with soap, sneezing into the elbow pit and immediately disposing of used tissue papers.  EPA/KOEN VAN WEEL

Seife zerstört Viren sehr effizient. Bild: EPA

Seife oder Desinfektionsmittel – was schützt dich besser vor dem Virus?



Das neue Coronavirus breitet sich rasant aus. Um eine Ansteckung möglichst zu vermeiden, ist eine gute Hand-Hygiene unerlässlich. Viele greifen jetzt zu Desinfektionsmitteln, weil sie davon ausgehen, dass diese die Viren effizienter beseitigen als gewöhnliche Seife. Der Run auf diese Mittel ist so gross, dass sie mittlerweile kaum mehr erhältlich sind.

Wer kein Desinfektionsmittel mehr erwischt hat, muss sich deswegen aber nicht grämen. Denn Seife erledigt den Job ohnehin besser – manche Desinfektionsmittel töten dagegen nicht alle Viren ab. Noroviren zum Beispiel haben keine Hülle, die durch Alkohole zerstört wird. Die neuen Coronaviren sind jedoch behüllt; Desinfektionsmittel mit einem Ethanol-Gehalt von mindestens 62 Prozent töten sie zuverlässig ab – vorausgesetzt, man benetzt die gesamte Oberfläche der Hände gut und lässt sie dann an der Luft trocknen. Eine Übersicht geeigneter Desinfektionsmittel gibt es hier.

epa08269269 ILLUSTRATION - A person uses hand disinfectant in Heiloo, The Netherlands, 04 March 2020. Authorities worldwide have advised people to take basic measures to prevent the spread of the coronavirus SARS-CoV-2, including washing hands regularily with soap, sneezing into the elbow pit and immediately disposing of used tissue papers.  EPA/KOEN VAN WEEL

Desinfektionsmittel für die Hände sind für Normalbürger nur dann sinnvoll, wenn keine Seife zur Verfügung steht. Bild: EPA

Aber Seife ist – wenn die Hände gründlich gewaschen werden – effizienter und zerstört die Coronaviren nahezu komplett. Desinfektionsmittel sind für Normalbürger eigentlich nur dann sinnvoll, wenn keine Möglichkeit besteht, sich die Hände mit Seife zu waschen. Sie sind für das Personal in medizinischen Einrichtungen gedacht und sollten in aller Regel diesem vorbehalten sein.

Warum aber ist Seife die bessere Wahl?

Der Chemiker Palli Thordarson von der Universität New South Wales erklärt es in einem Twitter-Thread eingehend:

Das neue Coronavirus besitzt wie die meisten Viren – etwa die Erreger von Influenza, Ebola, Mumps oder Masern – eine Lipidmembran und besteht aus Fetten (Lipide), Eiweissen (Proteine) und dem genetischen Material (RNA). Letzteres, das die Informationen für den Aufbau des Virus trägt, befindet sich innerhalb der Hülle aus Lipiden. Diese Fettmembran schützt nicht nur die RNA, die Lipide spielen auch eine Rolle dabei, wie das Virus an eine Körperzelle andockt. Auch die Proteine sind an diesem Vorgang beteiligt; daneben ermöglichen sie es dem Virus, sich in einer Zelle zu vermehren.

Struktur des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2
https://www.scientificanimations.com/wiki-images/CC BY-SA 4.0

Struktur des neuen Coronavirus. Bild: Scientificanimations.com/wikimedia

SARS-CoV-2, wie das neuartige Coronavirus in der Fachsprache genannt wird, ist sehr klein: Sein Durchmesser beträgt gerade mal 60 bis 140 Nanometer. Es haftet auf verschiedenen Oberflächen unterschiedlich gut, je nachdem, wie diese beschaffen ist. Je glatter eine Oberfläche ist, desto weniger haftet das Virus darauf. Viren, die sich beispielsweise auf einer Türklinke befinden, bleiben auf der Haut haften, wenn man die Klinke berührt.

Von der Hand ist es nicht weit bis zum Gesicht. Dummerweise berühren wir unser Gesicht unwillkürlich – und zwar einmal in etwa zwei bis fünf Minuten. Dort, auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen, dringt das Virus in den Körper ein.

Deshalb ist es sehr wichtig, die Hände oft und gründlich zu waschen. Denn die Seife ist ein Tensid, das zum einen die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzt und diesem so erlaubt, besser mit der Haut in Kontakt zu kommen und auch an zuvor unzugängliche Stellen zu gelangen. Zum andern besteht Seife vereinfacht gesagt aus zwei Bestandteilen: einem wasseranziehenden (hydrophilen) und einem wasserabweisenden, fettliebenden (lipophilen) Teil. Im Wasser richten sich die hydrophilen Teile des Moleküls zum Wasser hin aus, während die lipophilen sich gegen innen richten und dort gelösten Schmutz aufsammeln.

Einige fettähnliche Substanzen der Seife ähneln strukturell den Lipiden in der Fettmembran des Virus. Diese sogenannten Amphiphile reagieren mit den Virus-Lipiden und lösen so die Schutzschicht des Erregers auf. Das Virus zerfällt und wird inaktiviert. Seine Bausteine werden von den lipophilen Teilen des Seifemoleküls aufgesammelt und dann durch das Wasser weggespült.

Damit dies mit möglichst allen Viren auf der Hautoberfläche geschieht, ist es wichtig, die Hände mindestens 25 Sekunden lang intensiv zu waschen und die Seife über die gesamte Oberfläche zu verteilen. Erst dann ist gewährleistet, dass die Seife auch in die winzigsten Falten dringt und dort genug Zeit hat, um die Lipidmembranen der Viren aufzulösen. Die Temperatur des Wassers ist dabei unerheblich.

So wäscht du dir die Hände richtig

abspielen

Video: other_external/bag

Auch Desinfektionsmittel zerstören die Fettmembran des Virus – doch sie sind teurer als Wasser und Seife. Seife hat zudem den Vorteil, dass sie die Erreger nicht nur zerstört, sondern auch bindet und zusammen mit Wasser und Papierhandtüchern von der Haut entfernt. Eine durchaus valable Alternative zu Seife sind übrigens Spülmittel und normale Putzmittel. Auch sie zerstören die Lipidhülle des Virus zuverlässig.

Allerdings greift häufiges und intensives Händewaschen die Haut an. Rissige, spröde Haut ist anfälliger für Erreger, da sie sich dort leichter festsetzen können. Deshalb ist es ratsam, die Hände regelmässig einzucremen.

(dhr)

Studie über das Händewaschen

abspielen

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p4trick 18.03.2020 06:15
    Highlight Highlight Ich dachte immer Desinfikationsmittel ist für unterwegs. Gibt's tatsächlich Leute, die sich zuhause die Hände nicht waschen sondern desinfizieren? o_O
  • Merida 17.03.2020 23:33
    Highlight Highlight Danke für die sauber erklärten Hintergründe!
    Sauber...😜🙈😘
  • Absintenzler 17.03.2020 21:13
    Highlight Highlight Danke Watson! Genau das, was ich jetzt lesen wollte.


    "Seife – das Eichmass der Zivilisation"
    Tyler Durden
  • Henzo 17.03.2020 18:45
    Highlight Highlight https://praxistipps.chip.de/desinfektionsmittel-selber-machen-anleitung-so-gehts_117750

    Zum selber machen nach WHO.
    Glycerin und Wasserstoffperoxid braucht es nicht zwingend und man kann sich nachher einfach die Hände eincrèmen.
    Anstatt in der Drogerie überteuerten Ethanol kaufen, kann man sich auch einfach Brennsprit nehmen (ist vergällter Ethanol 96% und kann in de Migros für etwa 2 Fr. Pro Liter gekauft werden ....ein Liter reicht verdammt weit, also jetzt bitte nicht alles Brennsprit aufkaufen.
    • Bruuslii 17.03.2020 22:17
      Highlight Highlight psst 🤫
    • El Vals del Obrero 17.03.2020 22:29
      Highlight Highlight Man könnte eine Amnestie für alle Schwarzbrenner erlassen, wenn sie dafür die Produktion per sofort auf Alkoholdesinfektionsmittel bzw. -Rohstoffe umstellen.
    • Lioness 18.03.2020 06:06
      Highlight Highlight Alle offiziellen Schnapsbrenner können ebenfalls auf absolut Ethanol Produktion umstellen.
  • Ökonometriker 17.03.2020 18:45
    Highlight Highlight Wichtiger Nachteil von Desinfektionsmitteln: sie trocknen die Hände aus und schwächen damit die Haut als erste Barriere des Immunsystems.

    Am besten verwendet man Alkohol nur, um den Natelbildschirm zu reinigen. Oder um das Leben zu geniessen.
    • Matrixx 18.03.2020 09:56
      Highlight Highlight Alkohol auf dem Handybildschirm ist allerdings keine sehr gute Idee. Es zerstört die fettabweisende Beschichtung und Schmutz haftet dann besser am Bildschirm, was eher kontraproduktiv ist, ausser du machst es häufiger....
    • HugoBalls 18.03.2020 09:59
      Highlight Highlight Immer schön Handcreme nutzen
  • Don Quijote 17.03.2020 18:29
    Highlight Highlight Deshalb #seifibosch 😉😁
    • Lucas29 18.03.2020 12:56
      Highlight Highlight 🤙🏻

Warum trifft die Corona-Pandemie Afrika so viel weniger hart?

Am 14. Februar erkrankte ein chinesischer Staatsangehöriger in Ägypten und wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Es war der erste offizielle Corona-Fall auf dem afrikanischen Kontinent. Während die Pandemie sich rasant rund um den Erdball verbreitete und Europa und danach die USA China als Epizentrum der Seuche ablösten, stiegen die Fallzahlen in Afrika nur vergleichsweise langsam an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieser zumindest bisher moderate Anstieg kontrastiert mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel