Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Erde bei Nacht vom All aus fotografiert. Sichtbar sind die USA und Kanada.

Nordamerika in der Nacht vom All aus gesehen. Stand: heute. Bild: shutterstock.com

So wird die Weltbevölkerung im Jahr 2100 aussehen



Fast elf Milliarden Menschen könnten im Jahr 2100 auf der Erde wohnen: Für den Weltbevölkerungsbericht haben Uno-Experten Schätzungen aus 235 Ländern und Regionen ausgewertet. Aber wo leben sie und wie sie die Alterstruktur aus? Zeit für einen detailierteren Blick in die Zukunft.

So wächst die Bevölkerung der Schweiz

Im Jahr 1950 lebten rund 4,7 Millionen Personen in der Schweiz. Heute sind wir bei rund 8,5 Millionen. Die UNO hat geschätzt, wie sich diese Zahl bis ins Jahr 2100 verändern wird. Vergleiche sie mit deiner eigenen Schätzung (Zahlen in Tausend Personen):

Hier werden die Menschen leben

Rund 10,8 Milliarden Menschen werden laut dem UNO-Bericht im Jahr 2100 unsere Erde bevölkern. Interessant dabei: Über die Hälfte der Bevölkerung wird in nur 10 Ländern wohnen, der grösste Teil davon in Indien, das China als bevölkerungsreichstes Land ablösen wird.

  1. Indien: 1'450 Millionen (13,3%)
  2. China: 1'065 Millionen (9,8%)
  3. Nigeria: 733 Millionen (6,7%)
  4. USA: 434 Millionen (4,0%)
  5. Pakistan: 403 Millionen (3,7%)
  6. Kongo: 362 Millionen (3,3%)
  7. Indonesien: 321 Millionen (3,0%)
  8. Äthiopien: 294 Millionen (2,7%)
  9. Tansania: 286 Millionen (2,6%)
  10. Ägypten: 225 Millionen (2,1%)

Hier wohnt die Bevölkerung der Welt 2019 und 2100 (ziehe den Slider seitlich hin und her) grafik: watson, daten: uno

Die Schweizer Bevölkerung wird laut Studie auf rund 11 Millionen ansteigen, das wird 2100 einem weltweiten Anteil von 0.1% entsprechen.

Diese Länder wachsen am stärksten

Dass unter den 10 bevölkerungsstärksten Ländern 2100 neu vier afrikanische Länder vertreten sind, ist kein Zufall: Schaut man die Liste der Länder an, die prozentual am meisten wachsen werden, liegen die ersten 18 in Afrika.

Das grösste Wachstum prognostiziert die UNO für Niger: Rund 23 Millionen Menschen leben zurzeit dort, 2100 sollen es ganze 165 Millionen sein. Stimmt diese Prognose, würde sich die Bevölkerung von Niger in den nächsten 80 Jahren versiebenfachen.

Und diese Länder schrumpfen am meisten

Nicht alle Länder werden laut UNO-Bericht an Einwohner zulegen. Prozentual am meisten abnehmen wird die Bevölkerung von Albanien. Statt 2,9 Millionen Einwohnern heute wird nur noch gut eine Million erwartet für das Jahr 2100, ein Rückgang von knapp zwei Dritteln.

Länder mit weniger als 100'000 Einwohner nicht berücksichtigt.

So entwickelt sich die Geburtenrate

Die weltweite Geburtenrate ist zwischen 1990 und heute bereits von 3,2 auf 2,5 gesunken. Bis 2050 erwartet die UNO sogar einen Wert von 2,2 Kinder pro Frau.

Die heutige Weltkarte zeigt: Frauen in Afrika gebären überdurchschnittlich viele Kinder im Vergleich zur restlichen Welt. Bis 2095 wird der Schnitt jedoch auch in Afrika drastisch sinken.

Lebendgeburten pro Frau 2020 und 2095 daten: uno

Und das passiert mit der Altersstruktur

Die durchschnittliche Lebenserwartung wird weiter ansteigen: Vor 30 Jahren war es noch bei 64,2 Jahren, im Jahr 2100 soll es bei 77,1 Jahren liegen.

Jeder sechste Mensch werde 2050 über 65 Jahre alt sein, derzeit ist es nur jeder elfte, so der Bericht. In Europa wird die Situation noch extremer sein: Einer von vier Europäern könnte dann schon über 65 Jahre alt sein.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Menschen, die aus der Zukunft grüssen

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Namenloses Elend
18.06.2019 19:05registriert October 2014
Da wurde der Roboter vs Menschheit Krieg von 2056 nicht beachtet. Das ist für die Katz!
2688
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
18.06.2019 19:04registriert December 2015
Immer unter der Voraussetzung dass mehr oder weniger Frieden auf der Erde herrschen wird.
Wieviele Menschen verträgt die Erde überhaupt?
1563
Melden
Zum Kommentar
Sarkasmusdetektor
18.06.2019 18:41registriert September 2017
Bis dahin bin ich wohl auch schon leicht über 65.
1325
Melden
Zum Kommentar
36

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel