Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Grafiken zeigen, wie der Tourismus in den letzten Jahrzehnten explodiert ist

1,4 Milliarden Touristenankünfte wurden allein im letzten Jahr gezählt, die Zahl verkaufter Flugtickets ist seit den 1950ern in die Höhe geschossen, die Kreuzfahrt boomt – und ein Ende des Touristenbooms ist nicht in Sicht.



Wie sich der Tourismus weltweit entwickelt hat

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

25 Millionen Touristen weltweit zählte man vor 70 Jahren in einem Jahr. Im Verhältnis zu den 2,5 Milliarden Bewohnern, die 1950 auf unserem Planeten lebten, ergab das genau einen Touristen auf 100 Erdbewohner.

Seither ist die Zahl der jährlichen Touristen gemäss Welttourismus-Organisation UNWTO geradezu explodiert: 1,4 Milliarden Touristenankünfte wurden 2018 registriert. Von 100 Erdbewohnern reisen also im Schnitt 18.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie die Tourismus-Regionen gewachsen sind

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Im Jahr 1950 bewegten sich zwei Drittel der Touristen weltweit in (oder nach) Europa. Auch wenn Europa heute mit rund 50 Prozent noch immer mit Abstand die wichtigste touristische Region ist – Asien (inklusive Pazifik) hat gewaltig aufgeholt: 2018 wurde bereits jeder vierte Tourist in dieser Region gezählt.

Die Entwicklung kommt vor allem daher, dass sich in den Schwellenländern Indien und China immer mehr Menschen das Reisen überhaupt leisten können (siehe auch Punkt 5).

Wie sich der Verkauf von Flugtickets entwickelt hat

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Fliegen liegt im Trend. Im Jahr 1914 wurden noch rund 1200 Flugtickets verkauft, 1936 (also gut 20 Jahre später) hat sich die Zahl bereits auf 1'300'000 Tickets vertausendfacht. Natürlich beinhaltet die Grafik auch an Geschäftsreisende verkaufte Tickets. Doch eindrücklich ist das Wachstum nichtsdestotrotz – inzwischen hat sich der Verkauf von Flugtickets nämlich gleich nochmals vertausendfacht: Im Jahr 2013 lag die Zahl der Flugtickets bereits bei über drei Milliarden.

Wie sich die Kreuzfahrt entwickelt hat

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Auch wenn in letzter Zeit vermehrt über die schlechte Ökobilanz von Kreuzfahrten berichtet wurde: Ferien auf dem Schiff boomen. 26 Millionen Leute machten 2018 eine Kreuzfahrt – Tendenz weiter steigend.

Barcelona, Dubrovnik oder Venedig – sie alle leiden mittlerweile unter den Kreuzfahrt-Touristen, die meist nur als Tagestouristen die Stadt (über-) bevölkern, wenig Geld liegen lassen und die Strassen verstopfen.

Warum es in Zukunft noch mehr Touristen geben wird

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Tourismus ist einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren der Welt. Seit acht Jahren wächst er stärker als die Weltwirtschaft, und gemäss Prognosen wird das so bleiben.

Die 2011 für das Jahr 2030 von der Welttourismusorganisation (UNWTO) prognostizierte Zahl von 1,8 Milliarden Touristinnen und Touristen, die ins Ausland reisen, könnte schon 2020 erreicht werden, mutmasste die deutsche Bundesregierung in einer Studie.

Einer der Treiber dieser Entwicklung: Der Anteil der Mittelschicht an der Weltbevölkerung wächst und damit auch der Anteil Menschen, die sich das Reisen leisten können.

Anteil der Mittelschicht an der Weltbevölkerung

Bild

Grafik: watson / Quelle: Bhalla 2012/Avenir Suisse

Als Treiber zeigt sich vor allem auch der Wohlstand in bevölkerungsreichen Schwellenländern wie China und Indien.

In China machte 2002 der Mittelstand 4 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Eine Dekade später lag die Zahl schon bei 31 Prozent oder 420 Millionen Menschen.

Chinas Einkommensschichten seit 1981

Bild

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Wie sich der Tourismus in der Schweiz entwickelt hat

Bild

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Das Jahr 2015 war für den Tourismus in der Schweiz wegen des starken Frankens ein Dämpfer. Seither steigt die Kurve im Tourismus wieder: Im Jahr 2018 erzielte die Branche Einnahmen von 16,6 Milliarden Franken. Zwei Drittel davon stammen aus dem Reiseverkehr mit Übernachtungen.

Am meisten Logiernächte verzeichnet jeweils Zürich (rund 3,4 Millionen). Danach folgen Genf (2,2 Millionen) und Zermatt (1,4 Millionen). Die folgende Karte zeigt die Logiernächte bei Gemeinden, welche drei oder mehr Hotellerie-Betriebe haben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lämmchen, Schnee und schöne Frauen! So toll sind Ferien in der Schweiz – jedenfalls in der Werbung

Was an einem einzelnen Tag vom Jungfraujoch gepostet wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hallosager
22.07.2019 09:35registriert April 2017
Ich versteh das ganze nicht. Also das Thema und den Artikel schon, aber die Touristen 😅
Auch im Bekanntenkreis höre ich Leute immer wieder sagen, sie MÜSSEN verreisen?! Ja hat die einer ne Knarre an den Kopf gehalten als du die Ferien gebucht hast? Ich meine klar etwas von der Welt sehen, das verstehe ich noch. Aber wie Touristen teilweise wie di3 Schweine in Bussen zur Schlachtbank gekarrt werden? Wo ist da die Entspannung? Da kann ich am Montag morgen auch in Zürich in einen Bus steigen, dort höre ich vermutlich am Ende sogar mehr Fremdsprachen als in der Touri-Gruppe 🤷‍♂️
21925
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
22.07.2019 09:03registriert June 2015
Ich finde die ganzen Chinesen oder sonstigen Länder die lange als Schwellenländer galten und nun die Möglichkeiten als auch Kapital besitzen um zu reisen dürfen genau so Reisen. Auch wenn wir diese Klimaschiene bei Watson laufen sollte man das Thema auch relativ sehen.
14038
Melden
Zum Kommentar
lilie
22.07.2019 09:04registriert July 2016
Wie ist das denn, werden in diesen Statistiken Touristen und Geschäftsreisende unterschieden? Dass Zürich so beliebt ist für Touristen bei Touristen, kann ich mir schwer vorstellen. Die Hotels werden doch bestimmt eher von Businessleuten belegt.
12337
Melden
Zum Kommentar
36

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel