Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt in Karten

In welchem Land die grössten Menschen wohnen – und wer am schnellsten wächst

Gross in Erinnerung sind uns typischerweise Skandinavier – und dieses Image ist kein Zufall: Vor 100 Jahren waren sie durchschnittlich die grössten Menschen der Welt. Doch mittlerweile wurden sie überholt.



Der Amerikaner Robert Wadlow war der grösste Mensch, der je lebte: Er wurde 2,72 Meter gross und sprengte damit sämtliche Limiten. Schon mit 6 war er so gross wie sein Vater – was nicht nur Vorteile mit sich brachte.

Im Zug und Bus verlangte man von ihm den vollen Fahrpreis, obwohl er noch nicht mal lesen und schreiben konnte. Grund für sein enormes Wachstum war ein Tumor. Dieses Bild zeigt Wadlow 1937 mit seinem Vater.

Robert Wadlow mit seinem Vater 1937

Bild: Wikipedia

Auch wenn seit seinem Tod 1940 kein Mensch mehr Wadlows Körperlänge erreichte: Im Durchschnitt wird der Homo Sapiens immer grösser. Ein im Jahre 1896 geborener Mann in der Schweiz wurde im Schnitt 167,5 cm gross. Rate mal, um wieviel der Durchschnitt seither angestiegen ist:

Quiz
1.Wie gross wird der Durchschnitts-Schweizer mit Jahrgang 1996?

Deine Antwort:

Einfluss auf die Körpergrösse haben im Wesentlichen die beiden Faktoren Ernährung und Gesundheit – insbesondere während der Kindheit. Nehmen Kinder nicht genügend Nahrung zu sich, oder können sie die Nährstoffe wegen Durchfallerkrankungen nicht aufnehmen, sind die Chancen, ihr ganzes Wachstumspotenzial auszunutzen, deutlich geringer.

Mit 178,4 cm (Männer) respektive 163,5 cm (Frauen) liegen Schweizer und Schweizerinnen heute im europäischen Schnitt. Die grössten Frauen stammen laut den Angaben der NCD – einem Netzwerk von Gesundheitswissenschaftlern, das mit der WHO zusammenarbeitet – aus Lettland. Danach folgen 13 weitere europäische Länder. Auf Platz 15 liegen die Australierinnen.

Die grössten Frauen

  1. Lettland: 169,8 cm
  2. Holland: 168,7 cm
  3. Estland: 168,7 cm
  4. Tschechien: 168,5 cm
  5. Serbien: 167,7 cm

Dabei handelt es sich übrigens immer um Personen mit Jahrgang 1996, also heute 23-Jährige. In diesem Alter ist man in der Regel ausgewachsen.

Mit 163,5 cm liegen die Schweizerinnen weltweit auf Rang 43. Die kleinsten Frauen leben in Guatemala, den Philippinen und Bangladesch. Die Durchschnittsfrau aus Guatemala ist also über 20 cm kleiner als eine durchschnittliche Lettin.

Die kleinsten Frauen

  1. Guatemala: 149,4 cm
  2. Philippinen: 149,6 cm
  3. Bangladesch: 150,8 cm
  4. Nepal: 150,9 cm
  5. Osttimor: 151,2 cm

Bei den Männern liegen die Letten «nur» auf Rang 4. Die Grössten sind die Niederländer: Sie werden im Schnitt 182,5 cm gross.

Die grössten Männer

  1. Niederlande: 182,5 cm
  2. Belgien: 181,7 cm
  3. Estland: 181,6 cm
  4. Lettland: 181,4 cm
  5. Dänemark: 181,4 cm

Die Schweizer Männer liegen in der Weltrangliste weiter vorne als die Frauen: Sie schaffen es mit ihren 178,4 cm auf Rang 23. Auf den letzten drei Rängen sind auch bei den Männern asiatische Länder.

Die kleinsten Männer

  1. Osttimor: 159,8 cm
  2. Jemen: 159,9 cm
  3. Laos: 160,5 cm
  4. Madagaskar: 161,5 cm
  5. Malawi: 162,2 cm

Ständen also Durchschnittsbürger der erstplatzierten Länder und jeweils ein Durchschnittsschweizer beider Geschlechter nebeneinander, ergäbe das folgendes Bild.

Auf einen Blick: Die grössten, die kleinsten, die Schweizer

Grösste und kleinste Nationen im Vergleich

Bild: watson

Wie es vor 100 Jahren aussah:

Dank besserer Gesundheits- und Nahrungsversorgung werden die Menschen heute grösser als früher. Vor 100 Jahren zeigte sich noch ein ganz anderes Bild. Damals lebten die grössten Frauen in Schweden, Norwegen und Island. Auch bei den Männern lagen die Schweden und Norweger auf den Plätzen 1 und 2, dahinter folgten die US-Amerikaner. Doch die skandinavischen Länder konnten mit dem Wachstum in anderen Ländern nicht mithalten.

Am meisten in die Höhe geschossen sind in den letzten 100 Jahren ganz klar die südkoreanischen Frauen. Sie werden heute sagenhafte 20,2 Zentimeter grösser als früher.

Bei den Männern sind es die Iraner. Ein im Jahr 1869 geborener Iraner wurde im Schnitt 157,1 cm gross. Heutzutage erreicht er 173,6 cm. In einem Jahrhundert sind die Iraner also um 16,5 cm gewachsen.

Am meisten gewachsen im letzten Jahrhundert

  1. Frauen aus Südkorea: +20,2 cm
  2. Männer aus dem Iran: +16,5 cm
  3. Frauen aus Japan: +16,0 cm
  4. Frauen aus Tschechien: +15,7 cm
  5. Frauen aus Serbien: +15,7 cm
  6. Frauen aus Kroatien: +15,6 cm
  7. Männer aus Grönland: +15,4 cm
  8. Männer aus Südkorea: +15,2 cm
  9. Männer aus Griechenland: +14,8 cm
  10. Männer aus Japan: +14,7 cm

Am anderen Ende der Skala liegen die Männer auf den Marshall-Inseln. Dort hat sich die Körpergrösse kaum verändert. Geschrumpft sind sie zwar nicht – doch nur gerade einen halben Zentimeter grösser werden die Männer dort heute als noch vor 100 Jahren.

Am wenigsten gewachsen im letzten Jahrhundert

  1. Männer von den Marshall-Inseln: +0,5 cm
  2. Männer aus Pakistan: +1,3 cm
  3. Männer aus Südafrika: +1,4 cm
  4. Frauen aus Madagaskar: +1,5 cm
  5. Frauen aus Tuvalu: +1,5 cm
  6. Frauen aus den Philippinen: +1,7 cm
  7. Männer aus Mauretanien: +1,7 cm
  8. Frauen aus dem Niger: +2,0 cm
  9. Frauen aus Namibia: +2,0 cm
  10. Frauen aus Nauru: +2,2 cm

In der Schweiz sind die Frauen knapp 6 cm, die Männer knapp 11 cm gewachsen in den letzten 100 Jahren. Schaut man sich die Wachstumskurve an, stellt man fest, dass die Werte in den letzten Jahren nicht mehr angestiegen sind. In Industrieländern wie der Schweiz scheint sich die Körpergrösse nun einzupendeln.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten kleinen Fussballer aller Zeiten

So eine winzige Katze hast du bestimmt noch nicht gesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
giandalf the grey
19.11.2019 08:04registriert August 2015
Ich erinnere mich noch an unsere Familienferien in Neapel als ich klein war. Sprichwörtlich. Ich war knapp 1,50. Das war aber genug um mir in den römischen Häusern in Herculaneum im Türrahmen den Kopf zu stossen. Seither komm ich nicht klar drauf, dass das Römische Heer für heutige Augen wohl wie ein wild gewordenes Rudel Kindergärtner ausgesehen haben muss.
423
Melden
Zum Kommentar
Hessmex
18.11.2019 22:50registriert January 2014
Es bestätigt sich einmal mehr: Ich bin nur Durchschnitt!
434
Melden
Zum Kommentar
's all good, man!
19.11.2019 08:56registriert September 2014
Was ist mit den Appenzellern?
257
Melden
Zum Kommentar
12

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt, welche Grenzen für Schweizer Feriengäste geöffnet sind

Viele können die Sommerferien kaum erwarten – doch werden die Grenzen rechtzeitig wieder offen sein? Diese Karte zeigt, wo du zurzeit mit einem Schweizer Pass zu touristischen Zwecken einreisen darfst.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter gab am Mittwochnachmittag bekannt, dass die Grenzen zu Österreich, Deutschland und Frankreich am 15. Juni 2020 wieder vollständig geöffnet werden. Das heisst: Wer Ferien in diesen Ländern machen will, darf das dann wieder. (Ob das in diesem aussergewöhnlichen Sommer Sinn macht und man nicht besser den inländischen Tourismus unterstützten sollte, ist nochmals eine ganz andere Frage ...)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Trotzdem wollen wir mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel