Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In welchen Ländern wurden im letzten Jahr noch Menschen hingerichtet? bild: watson

Die Welt in Karten

Weltweit werden weniger Todesstrafen vollzogen – aber ein Land meldet Rekordzahlen

Der jährliche Todesstrafen-Bericht von Amnesty International zeigt: Der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe hält an – nur in einzelnen Ländern ist ein Gegentrend zu beobachten.



Eine gute Nachricht vorneweg: Für das vergangene Jahr 2019 vermeldet Amnesty International die tiefste Anzahl Hinrichtungen seit zehn Jahren. Weltweit sank die Zahl um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahresbericht.

Allerdings hebt der Bericht auch einige Problemländer hervor. Hier die interessantesten Punkte in der Übersicht:

Karte der Hinrichtungen und Todesurteilen

Immer mehr Länder entscheiden sich dazu, die Todesstrafe gesetzlich zu verbieten – oder wenden sie zumindest in der Praxis nicht mehr an. 56 Länder haben jedoch im vergangenen Jahr weiterhin Todesurteile verhängt – und ebendiese teilweise auch vollstreckt.

Besonders die Volksrepublik China sticht dabei heraus. Obwohl es von den lokalen Behörden keine offiziellen Angaben zur Anzahl Hinrichtungen gibt, gehen die Experten von Amnesty International von Tausenden aus.

In Europa kennt einzig Weissrussland noch eine Todesstrafe. Im letzten Jahr wurden dort mindestens zwei Personen durch Erschiessen hingerichtet. 2018 waren es noch mindestens vier. In der Schweiz fand die letzte Hinrichtung im Jahr 1940 statt.

Hinweis zur Karte: Durch Antippen eines Landes erscheint die detaillierte Anzahl Hinrichtungen und Todesurteile für das entsprechende Land.

Die meisten Hinrichtungen pro Land

Nach der bereits erwähnten Situation in China folgen auf Platz zwei und drei die Länder Iran und Saudi-Arabien mit jeweils deutlich über 100 durchgeführten Hinrichtungen. Auch für den Irak vermutet Amnesty International mindestens 100 vollstreckte Todesurteile.

Auf Platz 6 folgen die USA, insgesamt 22 Personen wurden dort im Jahr 2019 hingerichtet. Davon wurden neun Hinrichtungen in Texas, jeweils drei in den Staaten Alabama, Georgia und Tennessee, zwei in Florida und jeweils eine in Missouri und South Dakota durchgeführt. Tendenziell nimmt die Zahl der Vollstreckungen in den USA aber ab, 2019 wurden so wenige Menschen hingerichtet wie seit 28 Jahren nicht mehr. Mehr zur Entwicklung in den Vereinigten Staaten folgt weiter unten in diesem Artikel. Erst einmal zur den Ländern mit den meisten Hinrichtungen:

Länder mit den meisten Hinrichtungen

  1. China: Tausende, keine offiziellen Angaben
  2. Iran: mindestens 251
  3. Saudi-Arabien: 184
  4. Irak: mindestens 100
  5. Ägypten: mindestens 32
  6. USA: 22
  7. Pakistan: mindestens 14
  8. Somalia: mindestens 12
  9. Südsudan: mindestens 11
  10. Jemen: 7
  11. Singapur: 4
  12. Japan: 3
  13. Bangladesch: 2
  14. Weissrussland: mindestens 2
  15. Sudan: 1
  16. Botswana: 1
  17. Vietnam, Nordkorea, Syrien: keine Angaben, aber mehr als eine Hinrichtung

Von amputierten Beinen, Steinigungen bis zur Todesstrafe:

Die meisten Todesurteile pro Land

2307 Personen wurden im Jahr 2019 gemäss dem heute veröffentlichten Bericht zum Tode verurteilt. Damit waren es im letzten Jahr rund 200 weniger als im Jahr 2018. Allerdings gilt auch hier: Für einige Länder gibt es nur wenige bestätigte Fälle, die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher ausfallen.

Länder mit den meisten Todesurteilen (Top 15)

  1. China: Tausende, keine offiziellen Angaben
  2. Pakistan: mindestens 632
  3. Ägypten: mindestens 435
  4. Bangladesch: mindestens 220
  5. Indien: 102
  6. Sambia: 101
  7. Irak: mindestens 87
  8. Indonesien: mindestens 80
  9. Vietnam: mindestens 76
  10. Jemen: 55
  11. Nigeria: mindestens 54
  12. Tunesien: mindestens 39
  13. USA: 35
  14. Sri Lanka: mindestens 34
  15. Sudan: mindestens 31

Wo die Hinrichtungen zunehmen

Obwohl der globale Trend eher zur Abschaffung der Todesstrafe geht: Länder wie Irak, Südsudan und Jemen richteten im vergangenen Jahr mehr Leute hin als im Jahr 2018.

Auch Saudi-Arabien verzeichnete eine Steigerung und vermeldete im vergangenen Jahr mit 184 Hinrichtungen sogar eine neue Höchstzahl.

Wo weniger Todesstrafen verhängt werden

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Seit zehn Jahren geht die Anzahl gemeldeten Hinrichtungen weltweit zurück. In vielen Ländern wie beispielsweise Ägypten, Japan und Singapur fallen die Zahlen deutlich.

Und auch bei den zum Tode Verurteilten geht die Zahl an vielen Orten zurück. So sank die Zahl in der Demokratischen Republik Kongo beispielsweise in einem Jahr von 41 auf 8 Todesurteile, in Ägypten von über 717 auf mindestens 435 oder in Indien von 162 auf 102.

Auch in den Vereinigten Staaten von Amerika sanken die Zahlen wieder, nachdem sie in den beiden Vorjahren erstmals seit langem wieder angestiegen sind.

Todesstrafe in den USA

USA Todesstrafe

Bild: watson/amnesty international

Zu den Daten:

Amnesty International sammelt die Angaben zu den einzelnen Ländern aus offiziellen Quellen, Richterentscheiden, von zum Tode Verurteilten und deren Angehörigen, Medienberichten und teilweise Zivilorganisationen.

In vielen Ländern – beispielsweise China, Nordkorea oder Weissrussland – sind diese Zahlen ein Staatsgeheimnis und entsprechend schwierig zu verifizieren. Bei vielen im Bericht erwähnten Zahlen handelt es sich daher auch um Mindestzahlen, die Dunkelziffer kann noch viel grösser sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Im Todestrakt seit 1995

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Um den Hanf tobt seit langem ein Glaubenskrieg. Für die einen ist Cannabis eine unterschätzte Einstiegsdroge, die Psychosen auslöst; für die andern ein zu Unrecht verteufeltes Genussmittel und zugleich eine medizinische Allzweckwaffe. Da kann es nicht schlecht sein, einen nüchternen Blick auf die Pflanze und ihre Eigenschaften zu werfen.

Hanf (Cannabis sativa) ist eine der ältesten Nutzpflanzen und wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze verwendet. Ihre Verwendung als Rauschmittel wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel