Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekordhalter Komet 153P/Ikeya-Zhang von 2002

Rekordhalter: Komet 153P/Ikeya-Zhang von 2002 Bild: Philipp Salzgeber/Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0 AT)

Neuer Rekord: Dieser Kometenschweif ist über 1 Milliarde Kilometer lang



Die NASA hat den längsten aller bisher gemessenen Kometen-Schweife gefunden: Eine ganze Milliarde Kilometer soll er lang sein.

Zum Vergleich: Die Distanz Erde-Mond beträgt 384’400 km, zur Sonne sind es rund 150 Millionen Kilometer. Der Schweif misst also mehr als drei Mal zur Sonne und wieder zurück.

Wie von «IFL Science» berichtet, ist der Ionenschweif des Kometen «153P / Ikeya-Zhang» damit fast doppelt so lang wie der des Kometen «Hyakutake», dem bisherigen Rekordhalter. Um die Entdeckung zu machen, mussten Wissenschaftler zwei Jahrzehnte alte Daten durchsuchen.

Als die NASA-Raumsonde Cassini im Jahr 2002 zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Saturn unterwegs war, entdeckte es eine erhöhte Anzahl von Protonen. Dieses Ereignis war seit all den Jahren ungeklärt, aber ein Team aus britischen und US-amerikanischen Forschern glaubt nun, dass diese Protonen tatsächlich vom ionisierten Schweif des Kometen «153P / Ikeya-Zhang» stammen.

2017 stürzte Cassini in den Saturn. Die besten Bilder:

Ein genauerer Blick auf die Protonen zeigte den Forschern, dass die Cassini eine Entfernung von 6,5 astronomischen Einheiten (die Entfernung zwischen Erde und Sonne) innerhalb des Kometenkomas zurückgelegt hat. Das heisst: Die Schweiflänge des Kometen könnte sogar noch länger sein.

Da Kreuzungen von Sonden und Kometenschweifen bis anhin als eine Seltenheit gelten, kann es aber sehr gut sein, dass dieser Rekord wieder gebrochen wird. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zerschmetterling 12.06.2020 14:43
    Highlight Highlight Mich würde es echt mal wunder nehmen mit was für Verfahren so etwas gemessen wird... ist ja doch paar Kilometer von uns entfernt...
    • DonChaote 13.06.2020 03:59
      Highlight Highlight @Zerschmetterling
      Also wie ich das verstehe hat man die gemessenen protonen dem schweif des kometen zugeordnet. Man kennt den zeitpunkt und die position der protonenmessung und man kennt die position des kometen. Somit kann man die länge des schweifs berechnen.

      Die länge wird also nicht gemessen, sondern durch vorhandene daten und schätzungen (nach aktuellem wissensstand der astrophysik) berechnet.
  • Grave 12.06.2020 11:36
    Highlight Highlight Oha, Knapp länger als 3 Fussballfelder 😯
    • Grave 12.06.2020 17:06
      Highlight Highlight Genauer gesagt, wenn man bedenkt dass ein fussballfeld zwischen 90 und 120 meter sein darf und man davon einfach die mitte (105m) nimmt sind es fast
      9’523’809’524 Fussballfelder.
  • Der Buchstabe I 12.06.2020 11:18
    Highlight Highlight Wenn ich an solche Dimensionen aus dem All denke fühle ich mich immer so seltsam. So leer, klein und unbedeutend.
    • DonChaote 13.06.2020 04:04
      Highlight Highlight @Der Buchstabe I

      Legen sie sich dazu mal noch in einer mondlosen nacht irgendwo in ein abgelegenes feld und schauen sie in die sterne.
  • Karoon 12.06.2020 10:20
    Highlight Highlight Ist sicher recht lang. Aber mit rund einer Lichtstunde noch nur ein Mückensch*** für astronomische Verhältnisse
  • Ökonometriker 12.06.2020 10:05
    Highlight Highlight Unter Astronomen gibt's also auch diese Längenvergleiche?

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel