DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

800'000 Tote in Ruanda

Im Herzen der Finsternis: Erinnerungen an den afrikanischen Holocaust

Bild: AP

Aus Nachbarn wurden Feinde: Vor 20 Jahren starb der ruandische Präsident bei einem Flugzeugabsturz. Das war der Auftakt zu einem 100-tägigen Gemetzel, dem mehr als 800'000 Menschen zum Opfer fielen. Der Völkermord in Ruanda, der «Schweiz Afrikas», war nach dem Holocaust das schlimmste Verbrechen des 20. Jahrhunderts. 



Nach dem Anschlag auf den eher gemässigten Hutu-Präsidenten Juvénal Habyarimana entluden sich die seit Jahren steigenden Spannungen zwischen Hutu und Tutsi in Ruanda. Soldaten und Hutu-Milizen töteten nach Schätzungen der UNO vom 6. April bis zum 18. Juli 1994 rund 800'000 Angehörige der Tutsi-Minderheit und gemässigte Hutu, die gegen das Gemetzel opponierten oder nicht daran teilnahmen. Ruandische Schätzungen gehen von knapp über einer Million Opfern aus.

Bild

Juvénal Habyarimana (Bild) wurde 1973 Präsident, nachdem er seinen Cousin Grégoire Kayibanda gestürzt hatte. Bild: wikimedia

A Ruwanda Patriotic Front (RPF)  rebel  on May 23,1994 walks by the plane wreckage in Kigali in which Rwanda's late President Juvenal Habyarimana died April 6, 1994. The aircraft crashed through the brick wall which surrounds Habyarimana's residence. (AP Photo/Jean Marc Boujou)

Tutsi-Rebell der RPF im Mai 1994 vor den Trümmern des abgestürzten Flugzeugs. 2012 wurde bekannt, dass radikale Hutus eine Rakete auf die Maschine abgefeuert hatten. Bild: AP

Fackel zum Jahrestag soll Land vereinen

Eine Fackel wird zum 20. Jahrestag des Völkermords durch Ruanda getragen. Bild: AP

100 Tage, 800'000 Tote

Tausende Vertriebene starben in Flüchtlingslagern

Hutu und Tutsi – Ackerbauern gegen Rinderzüchter

In vorkolonialer Zeit war der Gegensatz zwischen Hutu und Tutsi weniger ausgeprägt. Die Theorie des Historikers John Iliffe besagt, dass es auf die Grösse des Rinderbestandes ankam, wer Hutu oder Tutsi genannt wurde. Es wird überliefert, dass Tutsi vor Jahrhunderten als Hirten nach Ruanda einwanderten, während Hutu auf den vielen Hügeln Ackerbau betrieben.
Belgien erhielt nach dem Ersten Weltkrieg vom Völkerbund die Mandatsmacht über das Gebiet und etablierte eine indirekte Herrschaft, die auf die Tutsi abstützte. Die Ethnie wurde im Ausweis vermerkt, was den Gegensatz verstärkte. Die von den Kolonialherren vertiefte Spaltung setzte sich nach der Unabhängigkeit fort.

Gerichte, Angeklagte und Politiker: Der steinige Weg zur Versöhnung

Sechs Präsidenten in 53 Jahren

Von der Unabhängigkeit im Januar 1961 bis 1994 waren die vier Präsidenten allesamt Hutu. Die zwei Präsidenten nach dem Genozid kommen aus der Partei FPR, denen Ex-Tutsi-Rebellen und gemässigte Hutu angehören. Grégoire Kayibanda, von 1961 bis 1973 an der Macht, war von einem Schweizer Bischof ausgebildet worden und pflegte enge Beziehungen in die Schweiz. 

Die Schweiz und die «afrikanische Bergbauerndemokratie»

Die Schweiz hatte bis zum Genozid in Ruanda eine spezielle Beziehung zur «afrikanischen Bergbauerndemokratie». Bundesbern suchte Anfang der 60er-Jahre ein Prestigeprojekt für die Entwicklungshilfe, wo man mit wenig Mitteln schnell sichtbare Erfolge erzielen wollte. Dazu wurden Gemeinsamkeiten mit Ruanda gesucht, die komplexe Gesellschaft im ostafrikanischen Kleinstaat aber zu stark vereinfacht. Das einigermassen erfolgreiche Genossenschaftsprojekt Trafipro wurde etwa von Präsident Kayibanda zu seiner persönlichen Machterweiterung missbraucht. 

Mehr zu Ruanda lesen Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel