DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau niest, niesen, Tröpfcheninfektion (Symbolbild)

Tröpfcheninfektion: Wenn infizierte Personen niesen, gelangen durch die Tröpfchen aus Nasensekret Viren in die Umgebung.   Bild: Shutterstock

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten



In der kalten Jahreszeit wird wieder geniest und geschnieft, was das Zeug hält. Und wer in der Umgebung herumniest oder hustet, gefährdet seine Mitmenschen: Man ist oft schon ansteckend, bevor eine Krankheit sich überhaupt durch Symptome bemerkbar macht. 

Warum niesen wir?

Beim Niesreiz handelt es sich um einen Schutzreflex des Körpers. Er dient dazu, Fremdkörper durch einen starken, explosionsartigen Luftausstoss aus der Nase zu befördern – neben Schmutz und Pollen auch Bakterien und Viren, die sich auf dem Schleim abgesetzt haben. Dies ist wegen der Ansteckungsgefahr problematisch. 

Neben diesen Reizen gibt es noch andere Ursachen für den Niesreflex. Dazu gehören seltsamerweise sexuelle Erregung sowie der sogenannte «photische Niesreflex», von dem bis zu 35 Prozent der Leute betroffen sind. Hier ist es das Licht, das den Reflex auslöst. Warum das so ist, ist noch nicht abschliessend geklärt. 

Was passiert beim Niesen?

Der Trigeminusnerv leitet den Niesreiz von der Nasenschleimhaut zum Atemzentrum und Rückenmark weiter. Diese veranlassen, dass wir stark einatmen und die Luft kurz anhalten, dann verschliessen die Stimmlippen den Kehlkopf und die Atemmuskulatur zieht sich unwillkürlich zusammen – die Luft wird explosionsartig durch Nase und Mund ausgestossen.

Niesen Tröpfchen

Beim Niesen versprühen wir Tröpfchen meterweit in die Umgebung hinaus.  Bild: Shutterstock

Mit dabei: rund 40'000 Tröpfchen aus Nasensekret, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h aus der Nase geschleudert werden. Die grösseren Tröpfchen, auf denen sich der Löwenanteil der Virenfracht befindet, kommen nicht sehr weit, doch die kleinsten können bis zu zwölf Meter zurücklegen. 

Soll man beim Niesen die Nase zuhalten?

Auch wenn es in manchen Fällen unangenehm ist: Einen herannahenden Nieser sollte man besser nicht unterdrücken, indem man die Nase oder den Mund zuhält. In seltenen Fällen können sonst durch den erhöhten Druck Blutgefässe in der Nase platzen oder das Trommelfell kann reissen. Auch Gefässschädigungen im Auge oder Hirn können auftreten, wenn auch sehr selten. 

Zwar kann es beim unterdrückten Niesen nicht passieren, dass ein Augapfel platzt oder herausfällt, wie manche Leute vielleicht befürchten. Jedoch können dadurch Erreger in die Nasennebenhöhlen oder in das Ohr gelangen. 

Schnäuzen, Niesen, Husten – diese Regeln sollte man beachten

Dies vorweg: Wer ins Einwegtaschentuch niest, versprüht am wenigsten Tröpfchen und setzt die Mitmenschen so am wenigsten der Gefahr aus, dass sie sich anstecken. Die Hand als Schild ist keine gute Wahl, da so Erreger auf die Haut gelangen, die danach überall verteilt werden. Hände sind noch vor der Tröpfcheninfektion der häufigste Übertragungsweg für Keime. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim Niesen ist ein Einwegtaschentuch die beste Lösung. 

Am besten hält man sich beim Niesen und Husten nach Möglichkeit an diese Regeln: 

So hustest und niest du richtig: 

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

So wäscht man die Hände 

Auch wenn man sich beim Niesen nicht die Hand vor den Mund hält, ist man gut beraten, sich oft und gründlich die Hände zu waschen – besonders in der kalten Jahreszeit, wenn mehr Viren zirkulieren. Sie finden sich auf Haltestangen im Bus, Türklinken und zahllosen anderen Dinge, die oft von verschiedenen Menschen berührt werden. 

Nützen Hygienemasken etwas?

In Ostasien kennt man die Bilder: In der Grippezeit sind zahlreiche Personen mit Hygienemasken unterwegs, auch im öffentlichen Raum. Diese Masken der Schutzstufe 1 – die Schutzstufen 2 und 3 sind nur für medizinisches Personal sinnvoll – schützen zwar gegen eine Tröpfcheninfektion, solange sie nicht feucht geworden sind. Gegen Erreger, die sich auf Gegenständen befinden oder durch direkten Kontakt mit Infizierten übertragen werden, nützen sie jedoch nichts.

Japan Hygienemasken

In Ostasien – hier Japan – sind Hygienemasken im Strassenbild nichts Besonderes.  Bild: Shutterstock

Ohnehin sind sie vor allem dazu gedacht, dass Kranke sie tragen, um so die Ansteckungsgefahr für ihre Umgebung zu reduzieren. Hygienemasken allein gewährleisten keinen vollständigen Schutz. Sie sollten deshalb immer zusammen mit anderen Hygienemassnahmen eingesetzt werden. 

Wie schlimm ist es, auf den Boden zu spucken?

Ausspucken ist in China noch gang und gäbe, obwohl die Behörden dort mit Verboten dagegen ankämpfen. Hierzulande galt es in Antike und Mittelalter als gesund und reinigend. Man spuckte sogar in den Innenräumen auf den Boden. Später, als im Lauf der Industriellen Revolution in den Städten immer mehr Menschen auf engem Raum zusammenlebten, wurde es immer mehr verpönt, auf den Boden zu spucken. Mit der Entdeckung des Tuberkulose-Erregers verstärkte sich der schlechte Ruf dieses Verhaltens. 

alter Spucknapf

Früher gehörten Spucknäpfe zur Einrichtung. Bild: Shutterstock

Durch Speichel können in der Tat Krankheiten übertragen werden – die in letzter Zeit wieder aufkommende Tuberkulose ist ein Beispiel dafür. Aber auch Viren, die Erkältungen verursachen, sind in dieser Körperflüssigkeit enthalten. Insgesamt gilt aber, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass sich jemand durch auf den Boden gespuckten Speichel ansteckt. Der Speichel müsste dafür mit den Schleimhäuten oder einer Wunde in Kontakt kommen. Es sind also eher soziale als medizinische Gründe, die gegen das Spucken sprechen. 

Wer hätte das gedacht: Auch Katzen niesen!

1 / 9
Niesende Katzen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

9 Nies-Typen, die anstecken – zum Lachen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel