Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Birke

Sehen vielleicht ganz hübsch aus – aber sie sind zurzeit des Allergikers grösster Feind: blühende Birken. Bild: shutterstock

Die Pollenbelastung ist gerade besonders hoch – das sind die Gründe

Die Pollen sind los! Zurzeit sind vor allem die Birken schuld am Heuschnupfen. Diese Grafiken zeigen dir, wie es zu dieser hohen Belastung kam – und warum das Schlimmste noch nicht überstanden ist.



Zwischenstand Pollensaison

Das sonnige Wetter mag viele freuen – doch nebst den Bauern wären auch Pollenallergiker inzwischen dankbar um ein paar nasse Tage.

Die Daten von MeteoSchweiz zeigen, dass es in den letzten Tagen teilweise bis zu sechs Mal so viele Pollen in der Luft hatte wie im Schnitt der letzten 20 Jahre.

Auf der Grafik zur Messstation in Bern ist zu sehen, dass es nicht nur deutlich mehr Birkenpollen hat als üblich, sondern, dass die Saison auch insgesamt eher früh gestartet ist. Das ist dem warmen Winter zu verdanken: Durch die milden Temperaturen haben die Birken schon sehr früh mit der Blütenausbildung begonnen.

Pollensaison 2020

Bild: watson

Laut Dr. Regula Gehrig Bichsel von MeteoSchweiz hat man in Bern bis zu 3000 Birkenpollen pro Kubikmeter Luft gemessen. In Visp wurden diese Saison bereits bis zu 1500 Pollen, in Buchs SG fast 2500 Pollen und in Zürich an einem einzelnen Spitzentag sogar fast 5000 Pollen pro Kubikmeter Luft gemessen.

Zu diesen Messwerten gibt es allerdings zwei Dinge anzumerken. Die schlechte Nachricht für Allergiker ist die: Bereits ab 10 Pollen pro m3 spricht man von einer mässigen, ab 70 Pollen pro m3 schon von einer starken Belastung. Bei der Birke liegt der Schwellwert zur sehr starken Belastung bei 300 Pollen pro m3.

Nun aber zur guten Nachricht: Laut einer Studie aus Frankreich leiden Allergiker zwar ab 300 Pollen pro m3 sehr stark unter dem Pollenflug – wenn dieser aber noch intensiver wird, verstärken sich die Symptome nicht weiter. Die oben erwähnte sechsfache Pollenkonzentration führt also glücklicherweise nicht zu einer sechsfachen Belastung – auch wenn sich das für viele so anfühlen mag.

Rekordjahre

Natürlich ist die Pollensaison in vollem Gange – für eine abschliessende Antwort, wie das Jahr 2020 abschneiden wird, ist es noch zu früh. Vergleicht man aber in unserem Beispiel die Konzentration der Birkenpollen für den Zeitraum vom 1. März bis zum 12. April, so spielt die diesjährige Saison – zumindest im Mittelland – vorne mit.

An den Messstandorten Zürich und Bern war es im Vergleich zu den letzten 20 Jahren die stärkste Birkensaison. In Buchs SG und Visp kam der Frühling nicht an bisherigen Rekordjahren vorbei. Die bisherige Saison belegt dort jeweils Rang 8.

Rekordjahre Birkenpollen

Bild: watson

Warmes und trockenes Wetter

Das warme und trockene Wetter gefällt den Birken besonders gut. Sie blühen stark und geben fleissig Pollen ab, die ihre Gene möglichst effizient via Luftweg an die Empfänger überbringen sollen.

Die warme Luft in den vergangenen Tagen und Wochen trieb diese Pollen in höhere Luftschichten. Dadurch konnten sie sehr leicht über grössere Distanzen transportiert werden. Dabei spielte es auch eine Rolle, dass es in den Nächten nur (verhältnismässig) wenig abkühlte – das hätte dazu geführt, dass die Pollenkonzentration zwischendurch wieder abnimmt.

Wetter Pollenflug

Bild: watson

Zyklus der Birkenbäume

Birkenbäume durchlaufen einen Zweijahres-Zyklus, welcher Einfluss auf die Anzahl Pollen hat. In einem Jahr investieren sie ihre Ressourcen ins eigene Wachstum und im darauf folgenden Jahr bilden sie mehr Blüten aus, um sich zu vermehren.

Obwohl das Frühlingswetter natürlich einen grossen Einfluss auf die Pollenbelastung hat, widerspiegelt sich dieser Zweijahres-Zyklus auch in den Pollenmessungen. Laut Regula Gehrig konzentrierten sich die Birken im vergangenen Frühling 2019 aufs Wachstum – und entsprechend bildeten sie in diesem Jahr sehr viele sogenannte Blütenkätzchen, welche Pollen abgeben.

Pollensaison 2020

Bild: watson

Pollenkalender

Auch wenn die Birken zurzeit die grösste Plage darstellen: Bis in wenigen Wochen wird sich die Situation beruhigt haben. Während das für einige Allergiker endlich Ruhe bedeutet, läutet es bei anderen erst die Saison ein.

Neben Birken- und Eschenpollen haben nämlich inzwischen auf der Alpennordseite auch die Buche und die Eiche zu blühen begonnen.

Zudem wurden auf der Alpennordseite schwache Belastungen durch Gräserpollen – und auf diese reagieren mit 70% die allermeisten Heuschnupfen-Patienten in der Schweiz – gemessen. Im Tessin war der Gräserpollenflug über das vergangene Osterwochenende sogar schon mässig.

Pollensaison 2020

Bild: watson

Daten

Die Daten für die Grafiken wurden uns von MeteoSchweiz zur Verfügung gestellt. Die aktuellsten Daten stammen vom 12. April 2020. Mehr Informationen gibt's unter meteoschweiz.admin.ch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Niesende Katzen

Pollensturm über der Schweiz:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Myk38 20.04.2020 12:23
    Highlight Highlight "leiden Allergiker zwar ab 300 Pollen pro m3 sehr stark unter dem Pollenflug – wenn dieser aber noch intensiver wird, verstärken sich die Symptome nicht weiter."

    Noch verstopfte kann die Nase ja nicht sein und noch mehr brennen als brennen können die Augen ja nicht.

    Dieses Jahr ist echt der wahnsinn.
  • Troll Watson 20.04.2020 01:09
    Highlight Highlight zuerst die Jogger, DIE SCHNAUFEN SO! Dann die Radfahrer, DIE SCHNAUFEN JETZT AUCH!
    Und nun die Allergiker, DIE NIESSEN SO!
    Mal schauen wie lange es geht, dass sich jemand über Allergiker beschwert, oder sie dazu auffordert nicht mehr zu niessen.
  • HeforShe 19.04.2020 22:47
    Highlight Highlight Meine Katze hat Asthma und eine Pollenallergie. Nachdem die Kälte, die ihre Atmung auch verschlimmert, nachgelassen hat und wir alle wärmenden Hilfsmittel versorgt haben, ist sie nahtlos in die Pollensaison gerutscht. Meine Schwester hat selber Heuschnupfen und es ist grässlich... trotzdem ist es schwierig einem kleinen Tier zuzusehen und abzuschätzen, wie die Medikamente täglich eingesetzt werden, damit sie gut Luft bekommt. Sie inhaliert nämlich wie Menschen Bronchienerweiterer und Kortison. Momentan ist sie stabil und geniesst die Sonne, wir sind auf einem guten Weg. Hoffentlich bleibt es.
    Benutzer Bild
  • Mia Mey 19.04.2020 21:32
    Highlight Highlight Seit etwa 10 Tagen habe ich immer wieder Allergie Schübe, jucken im Rachen, Augen, Niesen und und kratziger Hals. Alle Jahre wieder. Nun habe ich Halsschmerzen.....morgen geh ich mal nicht arbeiten und frag mal nach was zu tun ist. Hmm, wirklich nur die Pollen oder jetzt doch mehr?
    • nick11 19.04.2020 22:30
      Highlight Highlight Ja, das sind die Pollen. Ist jedenfalls bei mir so, wenn so schlimm ist wie jetzt gibts auch immer noch eine Stirnhölenentzündung und Halsschmerzen gratis hinzu...
    • clint 20.04.2020 11:41
      Highlight Highlight Ist es nicht so, dass starke Ozon-Belastung zu ähnlichen Symptomen führt wie Pollenallergie?
  • Stefanix19 19.04.2020 20:55
    Highlight Highlight Meine Saison fängt dann in kürze an mit den Gräsern. Mein Medi habe ich schon geholt.
  • Katzenseekatze 19.04.2020 16:12
    Highlight Highlight Ich hatte vor 40 Jahren extrem Heuschnupfen. Heute, pensioniert seit 30 Jahren, bin ich heuschnupfenfrei. An alle Allergiker: hoffe es geht euch auch so.
    • Magnum 19.04.2020 19:09
      Highlight Highlight Muss leider das Gegenteil vermelden: Hatte bis zum 40sten Geburtstag nie Probleme wegen Heuschnupfen, aber seither schon.

      Ich hoffe, es geht Euch wie der Katzenseekatze...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 19:18
      Highlight Highlight Du dürftest also so um die 95 sein... +/- ein paar Jährchen.
  • Magnum 19.04.2020 14:22
    Highlight Highlight Vor einer Stunde den Balkontisch und den Laptop geputzt - jetzt wieder eine gelbe Staubschicht auf beiden. Zudem setzen die Birkenpollen auch meinen Atemwegen zu. Aber lieber das als Covid-19.
    • Sarkasmusdetektor 19.04.2020 16:18
      Highlight Highlight Covid-19 wär mir ehrlich gesagt lieber, das ist wenigstens nach zwei Wochen vorbei und kommt (hoffentlich) nicht jedes Jahr wieder.
    • MadMen 19.04.2020 19:10
      Highlight Highlight Habe heute Nachmittag wieder mal für 30 Min. auf dem Balkon gechillt, mit dem Handy. Musste rein, mein rechtes Auge brannte nur noch und das Handydisplay nur noch eine gelbe Schicht drauf....
  • Beeee 19.04.2020 14:15
    Highlight Highlight Danke für den Bericht. Endlich Gewissheit
  • DanielaK 19.04.2020 14:10
    Highlight Highlight Ich bin echt froh, nicht allergisch zu sein. Jedoch ist die Luft dermassen trocken und gefüllt mit Staub und Pollen, dass mir nach einem freien Tag im Garten tatsächlich schon ein paar Mal die Augen schmerzten. Ich habe die 'Brösmeli' in den Augen richtig gespürt. Auch wenn ich von zu Hause Richtung Jura schaue wirkt dieser total trüb. Wird wirklich Zeit für Regen, so schön das Wetter auch wäre wie es ist. Viel Durchhaltevermögen und gute Besserung an alle Allergiker!
  • Nik G. 19.04.2020 13:56
    Highlight Highlight Perfekter Zeitpunkt. Corona und Pollen. Husten, Niesen unr rote Augen und alle denke: Scheisse Corona!
  • RhabarBär 19.04.2020 13:45
    Highlight Highlight Ich selbst leide stark unter den Eschenpollen und dieses Jahr empfinde ich die Allergie als besonders schlimm: Als mich neulich eine Nies- oder Hustenattacke in einem Supermarkt übermannte, fühlte ich mich wie ein Aussätziger, so entsetzt, wie die Leute um mich herum reagierten. Erst bei meinem erstickten Wort "Allergie" entspannten sie sich wieder.
    • Tobi1972 19.04.2020 15:31
      Highlight Highlight Ich weiss auch nicht mehr wie ich mich verhalten soll, Eine Niessattake nach der anderen, mit Husten. Und das in Coronazeiten. Ist ja nicht neu für mich. Hat jemand Tipps!
    • Zabautermann 19.04.2020 16:02
      Highlight Highlight Es gibt Medikamente, ohne die würde ich es nicht aushalten. Mit Medis ist es sehr erträglich. Lass dich in einer Apotheke beraten...
    • MadMen 19.04.2020 19:14
      Highlight Highlight Ich habe Mitte letzter Woche mit Medis anfangen müssen, ansonsten hätte ich es nicht mehr ausgehalten. Leider.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nameless Hero 19.04.2020 13:37
    Highlight Highlight Ich reagiere üblicherweise auf Gräser, aber jetzt sind meine Linsen beispielsweise viel schneller trocken, die Nase immer zu. Und wenn man das Fenster nur 10 Minuten offen lässt, kann man auf dem Schreibtisch eine Pollezeichnung machen.

    Wird wohl Zeit für einen Regentanz...

Warum junge Menschen schwer am Coronavirus erkranken

Zu den Risikogruppen der Lungenerkrankung Covid-19 zählen vor allem ältere Menschen. Doch immer mehr jüngere Infizierte entwickeln einen schweren Verlauf. Woran das liegen könnte, hat eine Studie aus den USA untersucht.

Das Coronavirus verursacht bei Senioren häufiger schwere Krankheitsverläufe als in anderen Altersgruppen. Der Anteil der jüngeren Menschen ist jedoch nicht so gering wie zu Beginn der Pandemie erwartet. Auch sie können schwer an Covid-19 erkranken.

Aktuelle Daten aus den USA zeigen, dass sich seit April der Anteil junger Corona-Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden mussten, deutlich erhöht hat. So gab es dort laut der Seuchenschutzbehörde CDC bis Mitte April 8.7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel