DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19 historische Vorher-Nachher-Bilder, die den Lauf der Zeit zeigen

Kaum etwas zeigt Veränderungen im Laufe der Jahre so anschaulich wie der direkte Vergleich zweier Aufnahmen. Der Subreddit r/OldPhotosInRealLife bündelt solche Bilder. Wir haben die besten Beispiele rausgesucht.



Batumi, Georgien: Nur acht Jahre Unterschied

Bagdad, Irak: 50 Jahre Niedergang

Singapur: 2000 stand das Marina-Bay-Hotel noch nicht

Dubai, VAE: Das Schild ist geblieben

Eliat, Israel: Vom Strand zum Badeort

Chichén Itzá, Mexiko: Entdeckt im Dschungel

Berlin, Deutschland: Der Krieg I

Uelzen , Deutschland: Der Krieg II

Dyea, USA: Vom Goldrausch blieb nichts

Bondi Beach, Australien: Nicht nur die Bademode änderte

Urk, Niederlande: Aus einer Insel wird Festland

Brooklyn, USA: Mehr Autos, weniger Strassenbahn

Hammerfest, Norwegen: Hüslipest oberhalb des Polarkreises

Washington, USA: Rund um das Lincoln Memorial ging einiges

Quzon, Philippinen: Anderes Denkmal, gleiche Situation

Rio de Janeiro, Brasilien: Jesus kam – und die Autos

Jakarta, Indonesien: Kein Jesus, dafür viele Autos

Tschernobyl, Ukraine: Hier springt niemand mehr ins Wasser

Nun gut. AUF dem Pluto dürfte sich nur wenig verändert haben

(red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So trinkt man wie Winston Churchill

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel