Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Grippe – warum die Mutter aller Pandemien so schlimm wütete

Bis zu 50 Millionen Menschen starben an der spanischen Grippe. Die Ereignisse von damals erzählt in 21 spannenden Bildern.



(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona, Pest, HIV: Die Menschheit fällt immer auf die gleichen Lügen rein

Mittel zur Errichtung einer Diktatur und dem Labor entsprungen? Um die Corona-Pandemie kursieren zahlreiche Märchen. Der Blick in die Geschichte entlarvt die Masche, die dahinter steckt.

Im Herbst 1918 wurden in den USA die Särge knapp. Eine Seuche suchte den Globus heim, in der Schweiz notierte der Schriftsteller Stefan Zweig: «Sie frisst täglich 20'000 bis 40'000 Menschen weg.» Die Rede ist von der Spanischen Grippe, der verheerendsten Influenza-Pandemie, die jemals die Menschheit heimgesucht hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Erreger ist ein winzig kleines Virus, doch diese Erkenntnis sollte sich erst in den Dreissigerjahren einstellen. 1918 vermuteten viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel