Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Grippe – warum die Mutter aller Pandemien so schlimm wütete

Bis zu 50 Millionen Menschen starben an der spanischen Grippe. Die Ereignisse von damals erzählt in 21 spannenden Bildern.



(rof)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swen Goldpreis 13.03.2020 01:01
    Highlight Highlight Weiss das eigentlich jemand von den Älteren hier? In der Staubsaugerwerbung heisst es, dass man das Gerät problemlos in jede Lampenfassung reinschrauben kann. Gab es von hundert Jahre noch keine Streckdosen und mussten damals alle Geräte in die Lampenfassung reingeschraubt werden?
  • Michael Scott 12.03.2020 18:39
    Highlight Highlight Waren 40jährige zu dieser Zeit nicht alt? Ich habe gelesen die Lebenserwartung anno 1900 war etwa 45 bei Männern.
    • Anna Rothenfluh 12.03.2020 19:44
      Highlight Highlight Eher ja. Beim BFS ist die Lebenserwartung für die Schweiz nachzulesen: "Ende des 19. Jahrhunderts hatten Männer und Frauen bei der
      Geburt eine Lebenserwartung von rund 49 Jahren. Innerhalb von knapp zwanzig Jahren erhöhte sie sich um mehr als sechs Jahre und lag 1917 bei 55,4 Jahren. Grund für diesen schnellen, aber sehr unregelmässigen Anstieg war der Rückgang
      der Säuglingssterblichkeit und der Infektionskrankheiten. Im Jahr darauf sank die Lebenserwartung aufgrund der Grippe um gut neun Jahre auf 46,3 Jahre."
    • sikki_nix 12.03.2020 21:37
      Highlight Highlight Die Menschen wurden auch damals vergleichbar alt wie heute, wenn sie nicht vorher durch krieg, Unfall oder Krankheit oder anderen Lebensverkürzenden Bedrohungen dahingerafft wurden. Wissenschaft, Technik und Medizin haben sehr viele von diesen Bedrohungen eliminieren können, weswegen bis jetzt immer weniger Menschen zu früh sterben. An der tatsächlich zu erwartenden Lebensdauer hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. Also nein, ein 40 Jähriger war auch damals genau gleich alt wie heute und die Lebenserwartung ist nur statistisch, nicht aber biologisch gestiegen.
    • Lolita 13.03.2020 02:03
      Highlight Highlight Im Schnitt, unter anderem vermute ich wegen des Krieges und ev. der Grippe, das senkt das durchschnittalter. Das heisst nicht, das 40 jährige so alt waren wie 60 jährige.
  • dontmindme 12.03.2020 17:30
    Highlight Highlight Könnte nicht auch ein weiterer Grund für die krasse Verteilung und Todesrate der Spanischen Grippe gewesen sein, dass viele Teile der Welt in Trümmern lag nach dem 2. Weltkrieg? Ich könnte mir vorstellen, dass Ernährung und hygienische Zustände sowieso nicht gerade die besten waren 😅
    • Aglaya 12.03.2020 20:03
      Highlight Highlight Es war zwar der erste und nicht der zweite Weltkrieg, aber ja, das spielte ganz sicher auch eine grosse Rolle.
    • bebby 12.03.2020 20:44
      Highlight Highlight Soldaten, die aus dem Krieg zurückkehrten, verteilten die Krankheit über die ganze Welt.
      Heute haben wir keine grossen Truppenbewegungen mehr, aber eine hohe Mobilität.
    • maljian 12.03.2020 21:53
      Highlight Highlight Du meinst nach dem 1. Weltkrieg (1914-1918). Der 2. Weltkrieg war von 1939-1945.
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel