Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen



Vor 83 Jahren, am 7. Februar 1937, veröffentlichte Else Lasker-Schüler in der NZZ ihr Gedicht «Mein blaues Klavier». Die geflohene deutsche Jüdin schrieb damit gegen den Nationalsozialismus in ihrem Heimatland an. Nur wenige Jahre später war sie in der Schweiz aber nicht mehr erwünscht.

Doch ganz von Anfang an: Elisabeth (Else) Laske-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Elberfeld (heute Wuppertal) in eine jüdische Familie geboren. Der Vater war Privatbankier, die Mutter Hausfrau. Beide tauchten später immer wieder als Figuren in ihren Gedichten auf.

Ihr erster Gedichtband – Styx – veröffentlichte die Deutsche 1903. Bis 1911 hatte sie sich bereits zur führenden deutschen Expressionistin gemausert. Ihre erste Ehe hatte sie damals bereits geschieden, die zweite Scheidung folgte 1912.

Else Lasker-Schüler 1875 kurz nach ihrer Hochzeit

Ein Bild von Else Lasker-Schüler kurz nach ihrer ersten Hochzeit 1875. Bild: wikimedia

Flucht in die Schweiz

In den Jahren vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland begann Else Laske-Schüler damit, neben Gedichten auch Romane und Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Nach dem Tod ihres Sohnes und den zunehmenden Anfeindungen durch die Nazis floh sie in die Schweiz.

Doch hier erhielt sie keine Arbeitsgenehmigung und die Fremdenpolizei scheuchte sie von einem Wohnort zum nächsten. In Zürich veröffentlichte sie daher in dieser Zeit nur ein einziges grösseres Werk: «Das Hebräerland».

«Mein blaues Klavier»

Zusätzlich schrieb die Dichterin noch «Mein blaues Klavier», das eben heute vor 83 Jahren in der NZZ erschien. Hier das Gedicht in ganzer Länge:

«Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier –
Die Mondfrau sang im Boote.​
– Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatur.
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich ass vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür,
Auch wider dem Verbote.​»

else lasker-schüler, 1937 in der NZZ

Mein blaues Klavier von Else Lakser-Schüler, veröffentlicht in der NZZ am 7. Februar 1937

Bild: nzz

Das Gedicht, das heute vor 83 Jahren in der Schweiz verfasst und veröffentlicht wurde, ehrt Google nun mit einem eigenen Doodle. Ein Jahr nach Veröffentlichung der Schrift wurde der Autorin die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt, ab dann galt sie in der Schweiz als schriftenlos.

Als sie 1939 zum zweiten Mal nach Jerusalem reiste, durfte sie nicht mehr in die Schweiz zurückkehren. Sie starb am 22. Januar 1945 an einem Herzanfall – nur wenige Monate bevor die Nazis kapitulierten. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vagus 07.02.2020 23:14
    Highlight Highlight Sinnenrausch

    Dein sünd'ger Mund ist meine Totengruft,
    Betäubend ist sein süsser Atemduft,
    Denn meine Tugenden entschliefen.
    Ich trinke sinnberauscht aus seiner Quelle
    Und sinke willenlos in ihre Tiefen,
    Verklärten Blickes in die Hölle.

    Mein heisser Leib erglüht in seinem Hauch,
    Er zittert, wie ein junger Rosenstrauch,
    Geküsst vom warmen Maienregen.
    – Ich folge Dir ins wilde Land der Sünde
    Und pflücke Feuerlilien auf den Wegen,
    – Wenn ich die Heimat auch nicht wiederfinde...

    Else Lasker-Schüler
  • Misses Odin 07.02.2020 13:22
    Highlight Highlight 1869 geboren, 1875 verheiratet (Bildunterschrift)?

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel