DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der Atomwaffen geht weiter zurück – doch etwas stimmt die Forscher skeptisch

15.06.2020, 06:54

Weltweit lagern noch immer mehr als 13'000 nukleare Sprengköpfe in den Arsenalen der Atommächte. Die Gesamtzahl der Atomwaffen auf der Erde ist im vergangenen Jahr zwar um etwa 3,5 Prozent weiter zurückgegangen, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Dennoch seien alle Atommächte dabei, ihre nuklearen Waffen weiter zu modernisieren, teilten die Friedensforscher mit.

Es erscheine so, dass alle neun Atomwaffenstaaten an ihren Arsenalen auf unbestimmte Zeit festhalten wollten, sagte der Sipri-Experte Shannon Kile der Deutschen Presse-Agentur. Tatsächlich hätten einige der Waffensysteme, die derzeit entwickelt würden, eine erwartete Lebensdauer bis hinein in die 2080er Jahre.

Weltweit gab es Anfang 2020 insgesamt schätzungsweise 13'400 nukleare Sprengköpfe – das ist weniger als ein Fünftel des Arsenals von etwa 70'000, über das die Atommächte zu Spitzenzeiten des Kalten Krieges Mitte der 1980er Jahre verfügt hatten.

Die Verbreitung der Atomwaffen 2019:

Bild: pd/sipri

Die beiden Supermächte dieser vergangenen Zeit verringern ihr Kontingent seitdem kontinuierlich, besitzen aber immer noch mehr als 90 Prozent aller Atomsprengköpfe: Bei den USA sind es noch 5800, bei Russland 6375.

«Was uns insgesamt beunruhigt, ist die wachsende Bedeutung von Atomwaffen.»
Sipri-Experte Shannon Kile

Ausserdem verfügen Grossbritannien (215), Frankreich (290), China (320), Indien (150), Pakistan (160) und Israel (90) über Atomwaffen. Hinzu kommt das Arsenal des abgeschotteten Nordkoreas, dessen Zahl auf 30 bis 40 geschätzt wird und das wegen grosser Unsicherheit über diese Ziffer nicht zur weltweiten Gesamtmenge hinzugerechnet wird.

Als sofort einsatzbereit gilt jedoch nur ein Teil der Atomsprengköpfe der USA, Russlands, Grossbritanniens und Frankreichs – das bedeutet, dass sie bereits auf Raketen montiert sind oder sich auf aktiven Stützpunkten befinden.

Teils stilllegen, teils modernisieren

Ein Jahr zuvor hatte der Rückgang bei den atomaren Sprengköpfen knapp vier Prozent betragen. Wie damals liessen sich die erneut rückläufigen Zahlen hauptsächlich darauf zurückführen, dass die USA und Russland alte Waffen ausrangierten, die sie nicht mehr benötigten, sagte Kile.

Zudem wiesen er und seine Mitforscher darauf hin, dass in Russland und den USA umfassende und kostspielige Programme liefen, um ihre Atomsprengköpfe, Raketen- und Flugzeugsysteme sowie nuklearen Produktionsanlagen zu ersetzen und zu modernisieren.

Beide Länder räumten Atomwaffen in ihren Militärplänen neue und grössere Rollen ein, was einem Trendwechsel im Vergleich zur Zeit nach dem Kalten Krieg entspreche. «Was uns insgesamt beunruhigt, ist die wachsende Bedeutung von Atomwaffen», sagte Kile. «Wir sehen einen entscheidenden Umschwung vom Trend nach dem Kalten Krieg zur allmählichen Marginalisierung nuklearer Waffen. Ich denke, das ist vielleicht die besorgniserregendste Entwicklung.»

Die USA legen unter Donald Trump die Grösse ihres Atomwaffenarsenals nicht mehr offen.
Die USA legen unter Donald Trump die Grösse ihres Atomwaffenarsenals nicht mehr offen.
Bild: keystone

Der Abbau der atomaren Waffen verlangsamte sich: Waren es im Vorjahr in absoluten Zahlen im Jahresvergleich noch 600 weniger weltweit gewesen, betrug der Rückgang diesmal nur noch 465. Bei China kamen gar 30 Atomwaffen hinzu, ebenso gab es einen geringeren Anstieg bei den Erzrivalen Indien und Pakistan sowie bei Israel und Grossbritannien. Zu den Briten merkte Sipri jedoch an, dass diese Bestände bereits wieder zurückgegangen sein könnten.

China befinde sich dagegen eindeutig in einer wesentlichen Modernisierung seines Atomwaffenarsenals, sagte Kile. Dabei gehe es Peking um den Aufbau einer sogenannten nuklearen Triade bestehend aus neuen land- und seegestützten Raketen und atomwaffenfähigen Flugzeugen. Nicht zuletzt wegen dieser Entwicklungen wollten die USA die Volksrepublik dringend bei den neuen Abrüstungsverhandlungen für die Zeit nach dem Auslaufen des New-Start-Vertrags mit Russland im Februar 2021 dabei haben, sagte Kile. China hat einer Teilnahme an solchen Gesprächen bereits wiederholt eine Absage erteilt.

Sipri bezog seine Daten für die 51. Ausgabe seines Jahresberichts erneut aus öffentlichen Quellen, unter anderem von Regierungen. Die Verfügbarkeit von vertrauenswürdigen Informationen über die Atomwaffenarsenale variiere stark, monierten die Friedensforscher. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump habe 2019 die Praxis beendet, die Grösse des US-Bestände öffentlich offenzulegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker

1 / 12
Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker
quelle: wojciech stephan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist... Ääääh... Wow. Schock.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel