DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwule Löwen im Zoo in Melbourne. bild: flickr

Schwule Löwen, lesbische Elefanten und Orang-Utan-Dildos: Veterinärin Pascale Wapf klärt uns über Sex unter Zootieren auf

Schwule Elefanten und lesbische Gorillas: Der Zoo Zürich bietet Führungen an zu «Homosexualität im Tierreich». Zooführerin und Veterinärmedizinerin Pascale Wapf über Orang Utans, die Dildos verwenden und homosexuelle Tiere, die sich als Tanten engagieren.

markus stehle / mannschaft



Ein Artikel von

Frau Wapf, wie verbreitet ist Homosexualität bei Tieren?
Pascale Wapf:
Der Biologe Bruce Bagemihl forscht sehr viel in diesem Bereich. Er geht davon aus, dass Homosexualität bei rund zehn Prozent der Tiere vorkommt. 

Ist Homosexualität bei Tieren artenspezifisch? Kommt sie bei manchen Gattungen häufiger vor als bei anderen? 
Das ist eine schwierige Frage, denn einige Tierarten lassen sich in der freien Wildbahn besser beobachten als andere. Gorillas zum Beispiel leben in Haremsverbänden, die von einem Silberrückenmännchen angeführt werden. Innerhalb dieser Gruppen bestehen sehr häufig innige Beziehungen zwischen den Weibchen.

Pascale Wapf

Bild

Pascale Wapf ist Zooführerin und Tierärztin im Zoo Zürich.

Wie äussert sich dies?
Sie bilden Paare und leben innerhalb dieser Paare auch eindeutig Sexualität. Die Weibchen lassen sich zwar vom Silberrücken begatten. Es konnte aber festgestellt werden, dass ihre gleichgeschlechtlichen Kontakte inniger sind. Der Sex unter den Weibchen dauert auch bedeutend länger und sie geben dabei andere Laute von sich.

«Was die Tierwelt eindeutig von uns Menschen unterscheidet, ist der Umstand, dass Tiere niemals aufgrund ihrer sexuellen Präferenzen nachteilig behandelt werden. Da könnten wir Menschen von den Tieren ganz viel lernen.»

Pascale Wapf, Zoo-Tierärztin

Gibt es andere Tiere, bei denen Homosexualität beobachtet werden konnte?
Bei Elefanten bilden sich Gruppen aus jungen Männchen. Diese müssen die Mutterherde verlassen, während die weiblichen Tiere zeitlebens in der Gruppe der Mutter bleiben. Es wurde beobachtet, dass die Männchen untereinander sehr innige Kontakte pflegen, sich gegenseitig mit dem Rüssel in der Genitalregion stimulieren und einander auch masturbieren. Bei weiblichen Elefanten wurden solche Kontakte nicht beobachtet – was aber nicht heisst, dass sie nicht trotzdem vorkommen können. Dasselbe Verhalten wie bei den männlichen Elefanten wurde auch bei männlichen Delfinschulen schon mehrfach festgestellt. 

Wie unterscheidet sich die tierische von der menschlichen Homosexualität? 
In den Anfängen der zoologischen Forschung galt die Annahme, Sexualität ganz allgemein erfülle lediglich den Zweck und die Pflicht der Fortpflanzung und Arterhaltung. Mit der Zeit wurde aber die Erkenntnis gewonnen, dass es ganz viele verschiedene Formen gelebter Sexualität im Tierreich gibt. Formen, bei denen eindeutig nicht die Fortpflanzung im Vordergrund steht. Daraus zeichnet sich auch ab, dass Tiere sehr wohl in der Lage sind, etwas zu empfinden beim Sex. 

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?
So bauen sich etwa weibliche Orang Utans sogar Dildos und betreiben damit Selbstbefriedigung. Ich wage zu sagen, dass sie dies tun, weil es ihnen Lust bereitet. Bezüglich Homosexualität dürfte es sich gleich verhalten wie bei den Menschen: Es scheint einfach Tiere zu geben, die das eigene Geschlecht und auch die damit verbundene Sexualität bevorzugen. 

«Bei den Gorillas im Zoo Zürich wurde ein sehr inniger Kontakt zwischen zwei jungen Weibchen festgestellt. Es gab auch einmal die Vermutung eines schwulen Königspinguinpaares, das ist aber nicht mehr aktuell.»

Pascale Wapf, Zoo Zürich

Und inwiefern unterscheiden wir uns von den Tieren?
Was die Tierwelt eindeutig von uns Menschen unterscheidet, ist der Umstand, dass Tiere niemals aufgrund ihrer sexuellen Präferenzen nachteilig behandelt werden. Da könnten wir Menschen von den Tieren ganz viel lernen. 

Mannschaft ist das Magazin für schwule Männer in der Schweiz

Bild

Hier kannst du das Mannschaft Magazin kaufen.

Erfüllt Homosexualität im Tierreich eine besondere Funktion? Eine andere Funktion als bei den Menschen? 
Mir ist nicht bekannt, welche Funktion Homosexualität grundsätzlich erfüllt. Sie scheint einfach eine Demonstration der Vielfalt oder der Variation zu sein. Sie ist manifest, oder sie ist es nicht – so wie es Links- oder Rechtshänder gibt. Oft gesagt wird allerdings, dass homosexuelle Tiere als «Tanten» fungieren und bei der Aufzucht von Jungtieren helfen. 

«Oft wird allerdings gesagt, dass homosexuelle Tiere als ‹Tanten› fungieren und bei der Aufzucht von Jungtieren helfen.»

Pascale Wapf, Zoo-Tierärztin

Ergeben sich für die Tierwelt Vor- oder Nachteile durch gleichgeschlechtlichen Sex?
Das einzelne Tier, das sich nicht fortpflanzt, gibt allenfalls seine Gene nicht weiter. Das könnte als nachteilig erachtet werden. Sofern eine Tierart aber nicht von aussen bedroht wird, zum Beispiel durch den Verlust von Lebensraum, verkraftet sie zehn Prozent homosexueller Artgenossen sehr gut. Ein Vorteil könnte sein, dass für das homosexuelle Einzeltier der Stress bezüglich der doch sehr anstrengenden Jungenaufzucht wegfällt. Was aber längst nicht heisst, dass schwule oder lesbische Tiere keine Jungen haben oder haben wollen – sie kriegen sie einfach nicht immer so einfach. Männliche Vogelpaare klauen teilweise Eier und brüten sie dann aus, während sich lesbische Vogelpaare begatten lassen und die Jungen dann gemeinsam aufziehen. 

Gibt es homosexuelle Tierpaare, die zusammenbleiben?
Die vorhin erwähnten lesbischen Beziehungen unter Gorillaweibchen werden häufig ein Leben lang geführt. Auch bei Vögeln wurde beobachtet, dass sie oft zeitlebens treu sind und mit dem gleichen Partner leben. Im Zoo Bremerhaven zum Beispiel lebt ein schwules Pinguinpaar. Dieses brütet, wenn man den beiden Männchen Eier unterlegt. Ob Tiere paarweise leben oder nicht, kommt aber sehr auf die jeweilige Tierart an. Ein Tier, das in einem Verband oder in einer Gruppe lebt, bildet selten Paarbeziehungen, wie wir Menschen es tun. Ebenso bilden einzelgängerisch lebende Tiere nicht plötzlich Paarbeziehungen.  

A couple of 'gay' penguins exchange tender affections at the zoo in Bremerhaven, Germany, Tuesday, 08 February 2006. This year's repeated attempt to breed offspring from the endangered species of so-called Humboldt penguins (spheniscus humboldti) has failed again after female penguins from Sweden were placed in the enclosure. Even the added penguin ladies from Sweden did not manage to break up the male gay couples, who found together at a time when there was a shortage of females in the enclosure at the zoo.  (KEYSTONE/EPA/INGO WAGNER)

Die schwulen Pinguine aus dem Zoo Bremerhaven. Bild: EPA

Bei welchen Tieren im Zoo Zürich wird zurzeit homosexuelles Verhalten beobachtet?
Bei den Gorillas wurde ein sehr inniger Kontakt zwischen zwei jungen Gorillaweibchen festgestellt. Es gab auch einmal die Vermutung eines schwulen Königspinguinpaares, das ist aber nicht mehr aktuell. Ansonsten sind derzeit keine weiteren offensichtlich homosexuellen Paare vorhanden.

Video: Die schwulen Pinguine im Zoo von Bremerhaven

abspielen

YouTube/YouZoo

Das könnte dich auch noch interessieren

Schwulen-Rodeo: Bullenreiten mit Botschaft

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Micha und Ron sind jeweils Vater von einem Zwilling aus einer Leihmutterschaft. Klingt absurd? Die Situation der Regenbogenfamilie ist stellvertretend für die Lage, in der sich heute in der Schweiz viele homosexuelle Paare mit Kinderwunsch befinden.

«Vor sieben Jahren war uns klar geworden, dass wir Kinder wollten», sagt Micha. Zuvor hatte der damals 31-Jährige nie wirklich mit dem Gedanken gespielt, Vater zu werden. Den Kinderwunsch hegte vor allem sein Partner Ron. «Irgendwie war es mir immer unrealistisch vorgekommen, als schwules Paar in der Schweiz Kinder zu haben.»

Doch als die beiden begannen, sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen, merkte Micha, dass es «durchaus möglich» sei.

Die Option, gemeinsam mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel