Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young Indian girl  sits on a bed in a hospital in this image taken from video in Bahraich northern India Thursday April 6, 2017. Indian police are reviewing reports of missing children from recent years to try to identify the girl who was found in a forest with a group of monkeys. The girl, believed to be about 10 to 12 years old, was unable to speak, was wearing no clothes and was emaciated when she discovered in January and taken to a hospital in Bahraich. (KK Productions, via AP)

In Indien wird gerade über die Vergangenheit dieses Mädchens spekuliert. Bild: AP/KK Productions

Das Dschungel-Mädchen wurde nicht von Affen erzogen – die Wahrheit ist viel dunkler



Das Mädchen, das diese Woche unter dem Namen «Mowgli Girl» rund um den Globus Schlagzeilen machte, wurde nicht von Affen gross gezogen, sagen die indischen Behörden.

Zunächst wurde berichtet, dass ein Mädchen in einem Dschungel im Bundesstaat Uttar Pradesh gefunden wurde, wo es zusammen mit Affen lebte. Das Mädchen konnte weder sprechen noch laufen, als es gefunden wurde. Wenn es sich fortbewegte, dann auf allen Vieren. 

«Das Mädchen war nackt und fühlte sich sehr wohl in der Umgebung von Affen», erzählte ein Ranger der Nachrichtenagentur AP. «Als wir das Mädchen zu retten versuchten, wurden wir von den Affen davongejagt.»

Eine Geschichte, die stark an Tarzan erinnert. Doch in Tat und Wahrheit dürfte ein trauriges Schicksal und keine Dschungel-Romantik hinter dem überraschenden Fund stecken.

Kameras hätten Mädchen entdeckt

Die Behörden erzählen nun nämlich, es sei unmöglich, dass sie das Mädchen während all diesen Jahren nie entdeckt hätten. Im Dschungel-Reservat seien hunderte Kameras installiert, um Tiere zu beobachten. 

Nun geht man in Indien davon aus, dass die Eltern das Mädchen, welches geistige und psychische Behinderungen hat, bewusst im Wald zurückgelassen haben. 

Der behandelnde Arzt des Mädchens erzählte dem «Guardian»: «In Indien werden Mädchen nicht bevorzugt und sie ist auch noch psychisch angeschlagen. Das deutet darauf hin, dass sie bewusst zurückgelassen wurde.»

Seit das Mädchen ins Spital gebracht wurde, hat es gelernt aufrecht zu gehen und normales Essen zu sich zu nehmen.

Die schnelle Verbesserung ihres Zustandes deute darauf hin, dass sie von Menschen erzogen wurde, sagen die Ärzte. «Sie kann zwar noch nicht sprechen, aber sie versteht, was man ihr sagt und sie lacht sogar.»

Die indische Polizei sucht nun nach der Familie des Mädchens, hat aber noch niemanden gefunden. (cma)

Derweil in Indien ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel