Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungewöhnlich grosses Ozonloch über der Arktis



Ein ungewöhnlich grosses Ozonloch hält sich seit Wochen über der Arktis. In einer Höhe von etwa 18 Kilometern sei dort die Ozonschicht zu einem grossen Teil abgebaut, teilte der Copernicus-Erdbeobachtungsdienst der Europäischen Union mit.

Bilder des Copernicus Atmosphere Monitoring Service zeigten auch am Montag noch eine teilweise stark ausgedünnte Ozonschicht. Schon Anfang März hatten Forscher auf einen aussergewöhnlich starken Ozonabbau über der Region hingewiesen.

Bild

Die stark ausgedünnte Ozonschicht am 29. März und am 6. April 2020

Seit Jahrzehnten entsteht über der Antarktis nach dem dortigen Winter, wenn die Bedingungen für einen Abbau der Ozonschicht herrschen, für einige Monate ein Ozonloch. Grund für das im Vergleich dazu deutlich kleinere Ozonloch auf der Nordhalbkugel sind in diesem Jahr ungewöhnliche atmosphärische Bedingungen, darunter extrem eisige Temperaturen in der Stratosphäre.

Schon früher hatten Forscher gelegentlich kleine Ozonlöcher über dem Nordpol beobachtet, aber nie in diesem Ausmass. «Das Ozonloch, das wir in diesem Jahr über der Arktis beobachten, hat eine maximale Ausdehnung von weniger als 1 Million Quadratkilometer», wird Diego Loyola vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in einer Mitteilung der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) zitiert. «Das ist klein im Vergleich zum Antarktischen Ozonloch, das eine Grösse von etwa 20 bis 25 Millionen Quadratkilometern bei einer normalen Dauer von etwa drei bis vier Monaten erreichen kann.»

Forscher gehen davon aus, dass sich das Ozonloch bald wieder schliesst. «Unsere Vorhersage geht von nun steigenden Temperaturen im Polarwirbel aus, damit wird sich der Abbau des Ozons verlangsamen und schliesslich ganz aufhören», sagt Vincent-Henri Peuch, Direktor der Abteilung Atmosphären-Monitoring von Copernicus.

Die Ozonschicht ist eine natürliche Gasschicht, welche die Erde vor der ultravioletten Strahlung der Sonne schützt. Das Ozonloch über der Antarktis war 1985 entdeckt worden und hatte zum schrittweisen Verbot der FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) geführt. Seitdem schliesst sich das Loch langsam. Das Ozonloch vom Herbst 2019 zählte zu den kleinsten in den vergangenen 35 Jahren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Natur schluckt Dorf

Hohe Ozonbelastung: So kannst du dich schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 08.04.2020 13:13
    Highlight Highlight Sehen wir es positiv - das killt Viren...
  • Mat_BL 08.04.2020 11:19
    Highlight Highlight Das böse Ozonloch hält sich nicht an die Spielregeln, jetzt wo doch gerade auf der Welt so wenig ge(f)logen wird. *Irone off*
    Benutzer Bild
  • Maragia 08.04.2020 09:25
    Highlight Highlight Kann es sein, dass ihr im Artikel Arktis und Antarktis verwechselt?

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel