Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01797778 A NASA handout photo dated 20 July 1969 showing Apollo 11 astronaut Edwin 'Buzz' Aldrin standing by the US flag planted on the surface of the moon. On 20 July 2009 the world marks forty years since the first human set foot on the moon. In 1961, US President John F. Kennedy had a challenge for NASA -- to land a man on the moon before the end of the decade. The first Apollo missions were spent getting ready for the moon landing. Apollo 8 and Apollo 10 even flew all the way to the moon, around it, and back to Earth. Apollo 11 traveled to the moon and arrived in lunar orbit on 19 July 1969. EPA/NASA/HO EDITORIAL USE ONLY

Edwin «Buzz» Aldrin im Jahr 1969 auf dem Mond. Bild: EPA

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein



Am 21. Juli 1969, also vor 50 Jahren, betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Für die USA war die Apollo-11-Mission ein riesiger Erfolg – und für die Menschheit ein Ereignis historischen Ausmasses. Die damalige Sowjetunion und die USA lieferten sich im Vorfeld ein hartes Wettrennen, wer als erstes zum Mond gelangen wird.

Das letzte Mal, dass ein Mensch den Erdtrabanten betreten hat, war im Jahr 1972. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben es sich nun zum Ziel gesetzt, bis 2024 wieder Astronauten zum Mond zu schicken. Sie sind damit nicht alleine, auch China hegt solche Ambitionen.

Zur Feier des historischen Events, streamt der amerikanische Nachrichtensender «CBSN» die Originalaufnahmen der Berichterstattung zur Apollo-11-Mission – inklusive Werbung der 60er-Jahre.

Hier gehts zum «Livestream»:

abspielen

Video: YouTube/CBS News

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn

Wir machen uns bald sesshaft auf dem Mond

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb / antifaschistischer Terrorist 16.07.2019 19:31
    Highlight Highlight Wow, dieser Livestream ist so gut. Diese Werbungen und Nachrichten. Ein Fenster in eine andere Zeit.
  • c-bra 16.07.2019 17:25
    Highlight Highlight 50 Jahre (!) ist das schon her. Was für eine unglaubliche Leistung. Das war zwar ein paar Jährchen vor meiner Zeit, aber die Bilder der Mondlandung berühren mich jedes mal aufs neue. Wenn ich Nachts zum Mond blicke, liegt eine Reise dort hin einfach nicht in meiner Vorstellungskraft.

    Was für intelligente und mutige Menschen waren damals wie heute am Werk, unglaublich.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 16.07.2019 19:56
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt die Leistung des Computers war auf der grösse eines normalen Taschenrechner.

Aarauerin bringt Jauch ins Schwitzen: Fast wäre nach der 1000-Euro-Frage Schluss gewesen

Bei Günther Jauch fand sich am Montag wieder einmal eine Schweizerin zur «Wer wird Millionär?»-Sendung ein. Die gebürtige Aarauerin Fabienne Liese hat ihrem Heimatland aber der Liebe willen den Rücken gekehrt und arbeitet jetzt in Köln als Ärztin. Doch dass Liese wirklich Schweizerin ist, kann Jauch kaum glauben.

«Schweizerin und risikofreudig?», fragt er sie erstaunt. Und dann höre man fast keinen Dialekt! «Hartes Training», antwortet sie lächelnd. Auch ihr Mann auf der Tribüne lacht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel