Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sternenstaub am Meeresboden zeugt von alter Supernova



This composite image made available by NASA shows a neutron star, center, left behind by the explosion from the original star's death in the constellation Taurus, observed on Earth as the supernova of A.D. 1054. This image uses data from three of NASA's observatories: the Chandra X-ray image is shown in blue, the Hubble Space Telescope optical image is in red and yellow, and the Spitzer Space Telescope's infrared image is in purple. After nearly two decades in Earth orbit, scanning the universe with infrared eyes, ground controllers plan to put the faltering Spitzer Space Telescope into permanent hibernation on Thursday, Jan. 29, 2020. (X-Ray: NASA/CXC/J.Hester (ASU); Optical: NASA/ESA/J.Hester & A.Loll (ASU); Infrared: NASA/JPL-Caltech/R.Gehrz (Univ. Minn.) via AP)

Bild: AP

Grosse Sterne sterben als Supernova. Bei diesen gewaltigen Explosionen entstehen Staubwolkenfronten mit ausgefallenen Elementen wie Eisen-60. Im Ozeanboden hat der österreichische Physiker Anton Wallner minimale Mengen bis zu 33.'000 Jahre alten Eisens-60 gefunden.

Es stammt vermutlich vom Nachhall einer Supernova-Staubwelle, berichtet er mit Kollegen im Fachjournal «Pnas». Ein Team um Wallner, der an der Australian National University in Canberra und am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) in Deutschland forscht, untersuchte Tiefseesedimentproben, die rund 1000 Kilometer vor der Südwestspitze Australiens entnommen wurden und bis zu 33'000 Jahre alt sind, nach Eisen-60.

Dieses Eisen-Isotop (Isotopen sind Atomsorten des gleichen Elements mit unterschiedlicher Masse) ist radioaktiv, hat eine Halbwertszeit von 2.6 Millionen Jahren und entsteht auf der Erde nicht auf natürlicher Weise, sondern im Weltall, wenn massereiche Sterne in einer Supernova sterben. Jegliche Einträge stammen demnach aus dem interstellaren Raum, durch den sich das Sonnensystem in hohem Tempo bewegt.

Zur Zeit reist es durch eine Staubwolke, die «lokale interstellare Wolke» genannt wird. Es wäre deshalb nahegelegen, dass der Eisen-60 Niederschlag auf der Erde von dort stammt. «Die Wissenschaftler konnten den Eintrag in die Sedimente jedoch bis in eine Zeit zurückverfolgen, als sich das Sonnensystem ausserhalb der aktuellen interstellaren Wolke befand», so die Forscher in einer Aussendung des HZDR. Demnach tröpfelt er wohl aus einer anderen Quelle auf die Erde.

«Herumgeschubste» Stäubchen

Der aktuelle Eisen-60 Niederschlag ist sehr spärlich, die Teilchendetektoren fanden in den Tiefseeproben insgesamt nur 19 (sic!) solche Atome. Hochgerechnet auf die ganze Erde wären demnach in den vergangenen 33'000 Jahren nur 60 Gramm davon niedergegangen, so die Physiker.

Wenn eine direkte Staubwelle einer Supernova über das Sonnensystem geschwappt wäre, sollte der Eintrag zehn bis 20 Mal so hoch sein, erklärte Wallner der Nachrichtenagentur APA: «Der jetzige Eintrag könnte ein Nachhall sein von Eisen-60 in Staubteilen, die von älteren Supernova-Explosionen stammen und im interstellaren Raum mehrmals reflektiert, also gewissermassen herumgeschubst wurden», meint er.

Das Alter der Ablagerungen, in denen sich die Eisen-60 Atome befanden, hat Robin Golser von der Forschungsgruppe Isotopenphysik der Universität Wien bestimmt. Dazu hat er mit Kollegen die Menge von anderen Isotopen mit langer Halbwertszeit in den Ablagerungen gemessen, die «in der Atmosphäre der Erde entstanden, und sicher nicht von aussen kamen», sagt er.

«Wenn man weiss, wie viel von ihnen noch da ist, kann man sagen, wie lange es her ist, dass sie eingebracht wurden», erklärte der Forscher.

(aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das schönste Bett der Schweiz

Erstmalig Eis auf dem Mond nachgewiesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel