DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015.
Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015.
nasa

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

27.11.2018, 11:2127.11.2018, 17:25

Der NASA-Roboter «InSight» ist am Montagabend auf dem Mars gelandet. Mit an Bord auch Schweizer Technologie der ETH. 

Die Entwicklung von den anfänglichen Pixelwolken zu scharfgestochenen Roboter-Selfies vom Mars ist spektakulär. Hier ein (unvollständiger) Überblick über die Expeditionen zum Roten Planeten.

1965: Die ersten Nah-Aufnahmen des Mars

Bild: nasa

Das ist die erste Nahaufnahme eines anderen Planeten laut NASA. Das Foto wurde am 15. Juli 1965 veröffentlicht. Aufgenommen hat das Foto die «Mariner-4»-Raumsonde.

Diese umflog den Mars nur und lieferte insgesamt 22 Fotos. Zwischen 1962 und 1973 wurden zehn solcher Raumsonden zur Erkundung des Mars geschickt. 

Eines der klarsten Fotos der «Mariner-4»-Raumsonde.
Eines der klarsten Fotos der «Mariner-4»-Raumsonde.
Bild: nasa

1976: Erste Farbfotografien vom Mars

Bearbeitetes Bild von «Viking 1». Ein Farbfoto mit niedriger Qualität wurde mit einer hochaufgelösten Schwarzweiss-Fotografie kombiniert.  
Bearbeitetes Bild von «Viking 1». Ein Farbfoto mit niedriger Qualität wurde mit einer hochaufgelösten Schwarzweiss-Fotografie kombiniert.  
bild: nasa

Mitte der 70er Jahre startete die NASA mit den «Viking»-Raumsonden ein neues Projekt. Diese lieferten die ersten Farbaufnahmen des Roten Planeten. «Viking 1» landete am 20. Juli 1976 auf dem Mars. «Viking 2» folgte am 4. September.

2013 setzte die NASA mehrere tausend Bilder von der umkreisenden Sonde zusammen. Das Ergebnis zeigt den Mars, wie man ihn aus etwa 2000 Kilometern Entfernung sehen würde.
2013 setzte die NASA mehrere tausend Bilder von der umkreisenden Sonde zusammen. Das Ergebnis zeigt den Mars, wie man ihn aus etwa 2000 Kilometern Entfernung sehen würde.
Bild: nasa

1988: Letzte sowjetische Mission

Die einzigen Marsmissionen in den 80ern waren die beiden «Phobos»-Sonden der Sowjetunion. Beide waren nicht erfolgreich, lieferten jedoch ein paar Bilder, bevor der Kontakt zu ihnen am 27. März 1989 verloren ging. 

1997: Erster Rover auf dem Mars

Mars-Rover «Sojourner», aufgenommen von «Pathfinder».
Mars-Rover «Sojourner», aufgenommen von «Pathfinder».
Bild: nasa

Die Mars-Sonde «Pathfinder» brach mit dem Rover «Sojourner» an Bord am 4. Dezember 1996 zum Mars auf. Die Landung erfolgte gut ein halbes Jahr später am 4. Juli 1997. «Sojourner» war der erste Rover auf dem Mars. Sein Zweck waren Bodenanalysen des Mars. Der Rover hörte im September des gleichen Jahres auf zu senden. Man geht davon aus, dass die Batterien einfroren.

«Sojourner» begibt sich auf Reisen.
«Sojourner» begibt sich auf Reisen.
Bild: nasa

2001: A Mars Odyssey

Doppelkrater auf dem Mars.
Doppelkrater auf dem Mars.
bild: nasa

In Anlehnung an den legendären Science-Fiction-Film «2001: A Space Odyssey» von Stanley Kubrick benannte die NASA eine ihrer Missionen «2001 Mars Odyssey». Bis heute sendet die Sonde Bilder aus der Umlaufbahn des Mars. Im Bild oben sieht man einen Doppelkrater. Wenn sich ein Meteorit kurz vor dem Aufprall aufteilt, entstehen solche typischen Doppelkrater. Bis heute umkreisen mehrere Sonden den Mars, so auch der «Mars Global Surveyor» und der «Mars Reconnaissance Orbiter».

Das Bild zeigt den eisbedeckten Nordpol des Mars. Aufgenommen wurde es vom «Mars Global Surveyor» im Jahr 2014. 
Das Bild zeigt den eisbedeckten Nordpol des Mars. Aufgenommen wurde es vom «Mars Global Surveyor» im Jahr 2014. 
bild: nasa

2004: Opportunity

Ein Staubteufel auf dem Mars, aufgenommen von «Opportunity».
Ein Staubteufel auf dem Mars, aufgenommen von «Opportunity».
bild: nasa

«Opportunity» landete am 25. Januar 2004 auf dem Mars. Ihr Hauptzweck ist die geologische Erforschung des Mars. Seit einem Staubsturm Anfangs 2018 ist das Signal des Rovers verloren. 

2012: Nuklear angetriebene Neugier

Bild: Nasa

Vor ziemlich genau sieben Jahren machte sich die Sonde «Curiosity» auf den Weg zum Mars. Der Rover landete am 6. August 2012.

Er hat die Grösse eines Kleinwagens und ist mit 900 Kilogramm das schwerste von Menschenhand geschaffene Objekt auf dem Mars. Ausserdem hat «Curiosity» eine nukleare Energieversorgung. Ausgestattet ist er mit zwölf Instrumenten, unter anderem zur Messung von Strahlung und zum Sammeln von Wetterdaten. 

Hat jemand Tatooine gesagt? Aufnahme von «Curiosity».
Hat jemand Tatooine gesagt? Aufnahme von «Curiosity».
bild: nasa

2018: Einblicke in den Mars

Bild: nasa

Die jüngste Mission ist nun «InSight». Der NASA-Roboter ist am Montag auf dem Mars gelandet. Nach einer rund 485 Millionen Kilometer langen Reise setzte er in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators auf dem Roten Planeten auf.

Der 360 Kilogramm schwere «InSight»-Roboter kann nicht rollen, sondern bleibt an einem Ort. Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll der Roboter den Mars untersuchen und vor allem mehr über den Aufbau des Planeten und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen.

Mit Material der sda

Wird die Landesonde die «7 Minuten des Terrors» überstehen?

Video: srf

Nachts, wenn die Milchstrasse aufgeht

1 / 23
Nachts, wenn die Milchstrasse aufgeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Impfstoff offenbar gegen Corona und Grippe wirksam

Ein Piks als Schutz vor zwei Viruserkrankungen, die beide in den Herbst- und Wintermonaten Saison haben? Ein Unternehmen plant die EU-Zulassung eines solchen Impfstoffes noch in diesem Jahr.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Grippeschutzimpfung jedes Jahr Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranken oder auch zum Beispiel dem Gesundheits- und Pflegepersonal. Diese Personengruppen wurden auch beim Start der Impfkampagne gegen das Coronavirus  priorisiert und gelten auch als die Risikogruppen, bei denen eine Nachimpfung nötig sein könnte.

Dies kann vielleicht bald in Kombination mit einem Grippeimpfstoff passieren. Das US-Unternehmen Novavax gilt als Vorreiter in der Erforschung …

Artikel lesen
Link zum Artikel