DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

07.09.2019, 20:01

Zu Sowjet-Zeiten erreichte sie Weltruhm: Die Tanzgruppe des Alexandrow-Ensemble der Roten Armee. Dieser 1928 durch den Komponisten der Sowjetischen Nationalhymne, Alexander Wassiljewitsch Alexandrow, gegrĂŒndete Soldatenchor beeindruckte mit Gesang und Tanz sein Publikum bei Auftritten in der ganzen Welt.

Viele der Auftritte der Tanzgruppe wurden auf Film festgehalten. Seit einigen Wochen macht sich nun der Twitter-Account «soviet soldiers dancing» an diese Archivperlen und unterlegt sie mit Hitparaden-Songs aus dem Westen. Das Ergebnis ist grossartig.

60 dieser kleinen Meisterwerke gibt es bereits. Musikalisch reicht der Horizont von den Beatles-Evergreens der 60er Jahre bis zu Lil Nas' «Old Town Road», von Pop bis Hip Hop.

Aber seht selbst: Ton an und Film ab!

Mehr grossartige Bilder

    History Porn
    AbonnierenAbonnieren

(cbe)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinĂ€re Ringvorlesung vom Zentrum fĂŒr Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni ZĂŒrich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«HĂ€tte ich doch unbekannte Reden, fremdartige SprĂŒche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die SprĂŒche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hÀlt, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. WĂŒsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch 


Artikel lesen
Link zum Artikel