Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Wildtierpopulationen der Welt sind um 68 Prozent gesunken. bild: watson/shutterstock

Mehr als zwei Drittel der Tierwelt seit 1970 vernichtet: «Wir spielen Russisches Roulette»



Die Wildtierpopulationen der Welt sind in den letzten vier Jahrzehnten um mehr als zwei Drittel gesunken. Der Rückgang bei rund 21'000 beobachteten Populationen beträgt zwischen 1970 und 2016 im Durchschnitt 68 Prozent. Einige der Ursachen: Entwaldung, nicht nachhaltige Landwirtschaft und der illegale Handel mit Wildtieren. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten «Living Planet Report 2020» der Umweltstiftung WWF und der Zoologischen Gesellschaft London hervor.

Der Wert hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe des Berichts von 2018 weiter verschlechtert. Einbezogen wurden nun Bestände von mehr als 4400 bedrohten und nicht bedrohten Säugetieren, Vögeln, Fischen, Amphibien und Reptilien. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Tierwelt, denn Insekten wurden nicht einberechnet.

Der Report in Kürze:

abspielen

Video: YouTube/ZSL - Zoological Society of London

Dem Bericht zufolge sind die Regionen Lateinamerika und die Karibik am stärksten betroffen: Dort gingen die Populationen um satte 94 Prozent zurück.

«Wir sehen allmählich einen Zusammenbruch der Natur.»

Rebecca Shaw, Chefwissenschaftlerin beim WWF

Der Report zeigt, dass die Menschen drei Viertel der eisfreien Landoberfläche des Planeten erheblich verändert haben. Und laut WWF bedroht die Zerstörung des Ökosystems in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten rund 1 Million Arten vom Aussterben. Genauer: 500'000 Tiere und Pflanzen sowie 500'000 Insekten.

Der einzige Ausweg sei Experten zufolge die Umgestaltung der Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren und die Bekämpfung des Klimawandels.

Zusammenbruch der Natur

Der WWF spricht von einem neuen Tiefpunkt bei der biologischen Vielfalt. «Der gravierende Rückgang der untersuchten Bestände wildlebender Tierarten ist ein Warnsignal unseres Planeten für ein totales Systemversagen», sagte Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz, gemäss einer Mitteilung. Der Mensch habe die Macht, die Natur zu zerstören – oder aber zu erhalten.

«Von den Fischen in unseren Ozeanen und Flüssen bis hin zu den Bienen, die eine entscheidende Rolle in unserer landwirtschaftlichen Produktion spielen: Der Rückgang der Wildtierbestände wirkt sich direkt auf die Ernährungssicherheit und die Lebensgrundlagen von Milliarden von Menschen aus», sagte Vellacott.

Experten zufolge nimmt die Artenvielfalt in Süsswassergebieten am schnellsten ab. 85 Prozent der globalen Feuchtgebiete sind seit der industriellen Revolution verloren gegangen.

Um die wachsende Weltbevölkerung ernähren zu können, würden immer mehr Flüsse gestaut und die Süsswasserressourcen zur Herstellung von Nahrungsmittel genutzt, erklärt Rebecca Shaw, Chefwissenschaftlerin beim WWF, gegenüber «CNN».

Als besonders gefährdete Tiere nennt der WWF den Östlichen Flachlandgorilla im Kongo, Lederschildkröten in Costa Rica und Störe im Jangtse - bei den letztgenannten liege der Rückgang seit 1970 bei 97 Prozent.

Ein Flachlandgorilla-Weibchen hält seine Tochter im Arm: Diese Art gehört laut WWF zu den besonders gefährdeten Tieren.

Ein Flachlandgorilla-Weibchen hält seine Tochter im Arm: Diese Art gehört laut WWF zu den besonders gefährdeten Tieren. Bild: sda

Der Mensch ist die Ursache

Shaw zufolge sei der Rückgang der Population ein Hinweis auf die Fähigkeit des Planeten, das Leben zu unterstützen – oder eben nicht. «Wir konzentieren uns auf Arten, die in grossen Schwierigkeiten sind oder vom Aussterben bedroht sind. Aber bis die Art dort ankommt, erfüllt sie nicht mehr ihre ökologische Funktion», so Shaw.

«Wir spielen russisches Roulette mit der Gefahr von Pandemien und werden am Ende... gross verlieren. Und Covid-19 ist nur der Anfang.»

Rebecca Shaw

Der WWF warnt davor, dass dieser Verlust an biologischer Vielfalt die Ernährungssicherheit der Welt gefährdet. Der Klimawandel sei zwar noch nicht die Hauptursache für den Verlust biologischer Vielfalt, wird aber in den kommenden Jahren zum Haupttreiber werden, wenn die Staats- und Regierungschefs der Welt keine Massnahmen ergreifen.

Was du laut WWF tun kannst:

abspielen

Video: YouTube/WWF UK

Die Zerstörung von Lebensräumen könnte mehr Pandemien bedeuten

«Da sich der Fussabdruck der Menschheit auf einst wilde Orte ausdehnt, zerstören wir Artenpopulationen. Aber wir verschärfen auch den Klimawandel und erhöhen das Risiko von zoonotischen Krankheiten wie Covid-19», sagt Carter Roberts, Präsident und CEO des WWF-US, in einer Erklärung. Zoonotische Krankheiten sind solche, die vom Tier zum Menschen springen.

Und auch WWF-Chefwissenschaftlerin Rebecca Shaw zeichnet ein düsteres Szenario: «Je länger die Tierwelt einen Teil der Lieferketten bleiben, desto grösser ist das Risiko, dass eine Tierkrankheit auf den Menschen übergreift. Wir spielen russisches Roulette mit der Gefahr von Pandemien und werden am Ende ... gross verlieren. Und Covid-19 ist nur der Anfang.» (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verteilung der Nutztiere in der Schweiz

Wir nehmen dem Hirsch seinen Lebensraum weg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel