Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Forscher beobachten mehr Kannibalismus unter Eisbären



Russische Forscher beobachten mehr Fälle von Kannibalismus unter Eisbären. Es sei in den vergangenen Jahren häufiger vorgekommen, dass die Tiere Artgenossen jagen und fressen.

MANDATORY CREDIT: Paul Goldstein/Exodus/Rex Features
Mandatory Credit: Photo by Paul Goldstein/Exodus/REX (4438904q)
Polar bears
Polar bears for International Polar Bear Day, Spitsbergen, Norway - 2010s
FULL COPY: http://www.rexfeatures.com/nanolink/q14n

International Polar Bear Day is celebrated every 27 February to raise awareness about the conservation status of the polar bear.

In honour of this occasion, wildlife guide, photographer and presenter Paul Goldstein has bought together his favourite images of the majestic predator.

Wimbledon-based Paul, who guides for Exodus, explains:

Bild: REX DUKAS

Wie Ilja Mordwinzew vom Sewerzow-Institut für Umwelt- und Evolutionsprobleme der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau sagte, ist unklar, ob das nur mit dem Klimawandel zusammenhängt. «In manchen Jahreszeiten mangelt es an Nahrung. Da greifen dann grosse Männchen Weibchen mit Jungen an.»

Normalerweise jagen die Bären auf dem Meereis Robben. Weil das Nordpolarmeer immer länger eisfrei ist, gehen sie an Land auf Futtersuche. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Berichte, dass sich Eisbären menschlichen Siedlungen genähert haben. So etwas komme immer häufiger vor, sagte Mordwinzew.

Eisbären passen sich an

Nach seiner Einschätzung stellen sich die Bären auf die steigenden Temperaturen ein. «Die Tiere passen sich immer besser an die Bedingungen an.» Es habe aber schon früher Kannibalismus unter Eisbären gegeben. Doch der Anstieg gebe Anlass zur Sorge.

Die Zunahme der Fälle erklären Forscher auch damit, dass immer mehr Menschen in den Regionen lebten und solche Vorfälle beobachten könnten. Mordwinzew nannte Öl- und Gasarbeiter sowie Soldaten. «Früher gab es in der Arktis nicht so viele Menschen, die Fälle von Kannibalismus aufzeichnen konnten. Nun kommen solche Hinweise nicht mehr nur von Forschern.» Zahlen wurden nicht genannt.

Mordwinzew bezeichnete den Zustand der beobachteten Eisbären als gut. Eine Studie aus dem vergangenen Jahr zeige, dass die Tiere im Sommer mittlerweile auf Pflanzen und Vogeleier als Nahrung umgestiegen seien. An den untersuchten Küsten und auf Inseln sei kein einziger toter Eisbär mit Erschöpfungssymptomen gefunden worden.

Russland zählt die Eisbären

Russland lässt nun erstmals die Eisbären auf seinem Staatsgebiet zählen. Mit dem grössten Monitoring der Geschichte will das Land mehr über das Leben der bedrohten Art erfahren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die besten Reisefotos: Fischt frische Fische!

«So viele Bären gab es noch nie» – Eisbären-Alarm in Russland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Auric 01.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Tja es gibt halt zu viele Eisbären
    und den 1960ern gab es wegen der Bejagung noch einige Tausend, zur Zeit liegen die Schätzungen bei bis zu 58000 Exemplaren.

    selbst der National Geographic hat in 2018 sich formell für ihr Bild vom kranken und verhungernden Eisbär mit der Überschrift „ So sieht der Klimawandel aus“ entschuldigt.

    Aber deswegen wird der arme Eisbär trotzdem medial vergewaltigt.
  • Rethinking 01.03.2020 08:23
    Highlight Highlight Vor lauter Coronavirus gehen die wirklich wichtigen Themen unter...

Anekdoteles

Wojtek, der polnische Soldatenbär, der Granaten trug

Er wird einmal 182 Zentimeter gross und 220 Kilogramm schwer sein. Jetzt aber ist er nicht mehr als ein kleines Häufchen Elend, das in einem Sack vor sich hinzittert. Der Sack wird getragen von einem verwahrlosten iranischen Jungen. Er ist in Hamadan geboren, in jener Stadt, die schon über 4000 Jahre alt ist, und von wo aus vor 2000 Jahren die Heiligen Drei Könige nach Bethlehem aufgebrochen sein mochten, um ihrem Heiland zu huldigen.

Es ist das Jahr 1942, der Zweite Weltkrieg tobt, der Junge …

Artikel lesen
Link zum Artikel