Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu



Nach einer Panne hat die US-Raumsonde «Osiris-Rex» ihre Mission zur Sammlung von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu erfolgreich abgeschlossen. Die Proben seien in einer Kapsel verstaut worden, teilte die US-Weltraumbehörde Nasa am Donnerstag mit.

Die Sonde war in der vergangenen Woche nach vierjähriger Reise durch das All für wenige Sekunden auf dem rund 330 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Himmelskörper gelandet, um Gesteinsproben einzusammeln. Allerdings nahm sie nach Angaben der Nasa zu viel Probenmaterial auf, so dass sich der Deckel des Sammelarms nicht mehr vollständig schliessen liess. Ein Teil des eingesammelten Materials ging verloren.

«Wir sind zuversichtlich, dass wir noch Hunderte Gramm der Probe haben, die wir zur Erde zurückbringen können», sagte der leitende Wissenschaftler der Mission, Dante Lauretta, am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. «Auch wenn mein Herz wegen des teilweisen Verlusts der Probe zerbricht, war es dann doch auch ein ziemlich cooles wissenschaftliches Experiment.»

Die Nasa-Forscher machten sich wegen der Verlustpanne daran, die Probe deutlich schneller als geplant sicher zu verstauen, was schliesslich in der Nacht zum Donnerstag gelang. Ursprünglich war dieses Manöver erst für den 2. November geplant gewesen.

Wieviel von der Probe verloren gegangen sei, lasse sich bislang nicht genau messen, sagte Lauretta. Wahrscheinlich sei der Auffangbehälter direkt nach dem Asteroiden-Manöver voll gewesen, habe also rund zwei Kilogramm Staub und Geröll enthalten. Die nun sicher verstaute Probe enthalte aber derzeitigen Schätzungen zufolge immer noch mehr als ein Kilogramm. In rund drei Jahren soll die Probe zurück zur Erde geschickt werden.

Die Mission soll zum Verständnis der Entstehung unseres Sonnensystems beitragen. Bennu wurde aus 500'000 bekannten Asteroiden ausgewählt - wegen seiner mit rund 490 Meter Durchmesser idealen Masse und weil er durch Teleskope betrachtet von einer Sandschicht überzogen schien, welche die Probenentnahme erleichtert hätte.

Ende 2018 zeigten Bilder des Asteroiden allerdings, dass er in Wirklichkeit von Felsen überzogen ist. Die Nasa-Forscher suchten daher lange nach einem geeigneten Landepunkt für «Osiris-Rex». Im März soll die Raumsonde ihre Rückreise beginnen. Ihre Ankunft auf der Erde ist für September 2023 geplant. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

Asteroid verglüht über Botsuana

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die galaktische Hochzeit der Milchstrasse mit Andromeda hat schon begonnen

Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, und die «nur» 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie (M31) sind mit Abstand die beiden schwersten Gebilde in der sogenannten Lokalen Gruppe, quasi unserer Ecke des Universums. Und die beiden Giganten sind auf Kollisionskurs: Sie rasen mit einer Geschwindigkeit von 110 Kilometern pro Sekunde aufeinander zu und werden unweigerlich aufeinandertreffen. Zu allem Überfluss könnte auch noch die kleinere Dreiecksgalaxie (M33), die sich ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel