WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suarez streitet alles ab und geniesst Bad in der Menge

«Ich wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen»



Uruguay's Luis Suarez reacts after clashing with Italy's Giorgio Chiellini during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal in this June 24, 2014 file photograph. Uruguay striker Suarez was banned for nine matches by FIFA on June 26, 2014 after being found guilty of biting Italian defender Chiellini on June 24, 2014. Suarez was also banned from any football-related activity for four months and fined 100,000 Swiss francs ($111,000). REUTERS/Tony Gentile/Files (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Luis Suarez bestreitet Chiellini absichtlich gebissen zu haben. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Uruguays gesperrter Stürmer Luis Suarez hat in seiner Verteidigung bei der FIFA jeglichen Beissversuch bestritten.

Übereinstimmenden Berichten zufolge schrieb der 27-Jährige auf spanisch, dass es «in keinster Weise wie beschrieben passierte, als Biss oder Absicht, zu beissen». Das steht in Paragraf 6 des FIFA-Urteils, wie die Nachrichtenagentur AP und brasilianische Medien berichteten.

In der Heimat lässt sich Suarez feiern

abspielen

Suarez grüsst in Begleitung seiner Kinder die zahlreichen Fans vor seinem Haus in Montevideo. Video: YouTube/SNTV

«Im Moment des Aufpralls habe ich die Kontrolle verloren, wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen», berichtete Suarez über den Vorfall mit dem italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini. «Als mein Gesicht den Spieler traf, bekam ich eine kleine Prellung an der Wange und spürte starken Schmerz an meinen Zähnen.»

Wie aus dem Bericht hervorgeht, hatten die Schiedsrichter den Vorgang nicht gesehen. Die Disziplinarkommission wertete den Biss als «überlegt, absichtlich und ohne Provokation». Suarez wurde für neun Pflicht-Länderspiele mit Uruguay gesperrt und vier Monate von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spielverlagerung

Argentinien macht fast alles richtig, doch eine kleine strategische Umstellung bricht den Gauchos das Genick

Deutschland ist Weltmeister, schlägt Argentinien in einer dramatischen Partie mit 1:0. Mario Götze nutzt am Ende einen Fehler der Albiceleste aus und verpasst Sabellas Team den Stich ins Herz.

Beide Teams wollten zunächst ihr Personal im Vergleich zu den vorangegangenen Halbfinal-Partien nicht verändern. Jedoch fiel Sami Khedira kurz vor Beginn der Partie aus. Christoph Kramer startete für ihn im Mittelfeld. Joachim Löw setzt wie bei der gesamten WM auf eine bestimmte Form des 4-3-3, die zunächst vor allem auf der rechten Seite etwas breiter angelegt war und wo auch Kramer seine Aktionen hatte.

Löws Pendant Alejandro Sabella konnte nicht auf Angel di María zurückgreifen, wodurch …

Artikel lesen
Link zum Artikel